IMG_3795_800x600

Ein Karibu Cubus Gartenhaus entsteht – Teil 2 Holz und Dach

Pünktlich zum Abschluss der Erdarbeiten wurde von Edingershops auch der Gartenhaus-Bausatz für Karibu Cubus geliefert. Die Verpackung war ordentlich und (wie es sich später zeigte) sogar komplett. Bei Schrauben bleibt sogar etwas übrig. Ich möchte nicht jeden Aufbauschritt einzeln erklären. Der Aufbau hat ja auch ein paar Wochen gedauert. Nur ein paar Anmerkungen. Falls jemand nachbauen will.

Das langwierigste an einem Gartenhausbau ist mit Abstand das Streichen. Wir haben uns für die Außenflächen für Remmers Holzschutzgrund plus zweimal Remmers HK-Lasur entschieden (und jeweils ca. 5l verbraucht). Die Decke und der Fußboden wurden von der „Außenseite“  nur einmal grundiert. Die ersten beiden Anstriche haben wir vor dem Aufbauen in der Garage gemacht, damit auch die Nut und Feder gut bearbeitet sind. Auf der Innenseite (außer Fußboden) kam dann später noch die Grundierung und Lasur für Innen.

Das Schrauben macht überwiegend Spaß. Das System ist durchdacht und die Anleitung ist ziemlich gut. Es gibt sogar ein Video auf Youtube, sie gehen dort jedoch etwas anders vor als in der Anleitung vorgegeben. Es gibt relativ wenig zu sägen, außer die jeweils letzten Wandbretter müssen in der Breite (!) angepasst werden. Bei den KDI-Unterlegprofilen (B10 und B11) muss man aufpassen, sie waren bei mir alles andere als maßhaltig. Dadurch verschieben sich die anderen Maße, z.B. bei der Aufstellung der Pfosten (Bild 04.2 bis 04.5). Die untere Führungsschiene (C1 und D3) und die Türanschlagleisten (B6 und C2, Bild 04.1) empfehle ich erst nach dem Aufhängen der Türe passend anzuschrauben. Die 28 mm starken Wandbretter sind leider teilweise stark verzogen, man muss schon mit Kraft oder zu zweit rangehen. Und die Dachbalken (Y1) sind ziemlich schwach, sie biegen sich regelrecht durch, und es bildet sich eine Pfütze auf dem Flachdach. Die Seitenwände neben den Schiebetüren sind wackelig, hier wäre ein stabilerer Seitenpfosten sinnvoll. Außerdem verhindern die Winkelverbinder (F2, Bild 11.2), dass die Schiebetüren dicht geschlossen werden können. Das Holz muss für die Schrauben immer vorgebohrt werden. Wenn ich dafür einen zweiten Akkuschrauber hätte, würde ich einiges an Zeit sparen.

So ähnlich wie Karibu auch anbietet, habe ich zusätzlich eine Anbau-Überdachung entworfen und die Balken (BSH = Brettschichtholz) und Rauspund dafür einfach im örtlichen Holzhandel (Holz Wicharz) bestellt. Die zusätzlich gekauften 1,14-mm-EPDM-Folie und der wasserbasierte Kleber von Dachprotect sind viel besser als die mit dem Gartenhaus mitgelieferten EPDM-Stoffe. Ich hoffe, dass die Naht zwischen den beiden Dachfolien hält.

Fertiges Päckchen angeliefert
Fertiges Päckchen angeliefert
Teichfolie drunter, Pfosten und Balken drauf
Teichfolie drunter, Pfosten und Balken drauf
Die Garage wird zum Holzschutzstudio
Die Garage wird zum Holzschutzstudio
Die Wände wachsen langsam
Die Wände wachsen langsam
Von Außen bereits 2-3 mal gestrichen
Von Außen bereits 2-3 mal gestrichen
Decke drauf und Päuschen machen
Decke drauf und Päuschen machen
Mitgelieferte EPDM-Dachfolie geklebt
Mitgelieferte EPDM-Dachfolie geklebt
Wieder Pfosten betoniert und Balken aufgelegt
Wieder Pfosten betoniert und Balken aufgelegt
Das sind Balkenschuhe!
Balkenschuh, Pfettenanker und Kopfband
Fußboden gedämmt mit 4cm Styropor
Fußboden gedämmt mit 4cm Styropor
Dampfbremse drauf und die Bretter
Dampfbremse drauf und die Bretter
Fertig ist das Karibu Cubus Gartenhaus
Fertig ist das Karibu Cubus Gartenhaus
War dieser Beitrag hilfreich? Empfehlen Sie ihn weiter!

8 Gedanken zu „Ein Karibu Cubus Gartenhaus entsteht – Teil 2 Holz und Dach“

    1. Eine minimale Neigung ist immer drin. Also klappt es irgendwie. Nur beim Original-Dach musste ich in der Mitte von unten etwas anheben, damit sich keine Pfütze bildet.

      1. Okay, dann muss ich da einfach drauf achten.
        Sie haben für Decke von der Anbau-Überdachung Rauspund genutzt? Würden Sie dies auch für die Decke vom Cubus empfehlen? Ich überlege mir den Cubus mit Doppeltür in Eigenregie zu bauen und mir hierfür das Holz vom Sägewerk so gut es geht passend zugeschnitten zu bestellen. Ich brauche ebenfalls eine Anbau-Überdachung, wobei hierbei noch Rück- und Seite mit Nut- und Federholz wie der Cubus selbst verkleidet werden sollen.

        Hierbei ist mir Ihre Empfehlung wie Sie im Artikel beschrieben haben, sehr nützlich (stärkere Deckenbalken (Y1), stärkere Seitenwände für Türe und das Thema EPDM-Folie). Haben Sie für die EPDM-Folie und den dazu passenden Kleber einen Link für mich zum bestellen?

        Gebe es sonst noch was, was Sie anders bestellen würde, wenn Sie sich den kompletten Cubus selbst zusammen stellen würden?

        1. Ja, Rauspund 21 mm war gut fürs Dach. Als Trägerbalken habe ich BSH 8×10 cm genommen, dann geht’s recht einfach mit Balkenschuhen und die Konstruktion ist von unten bündig, denn die umlaufenden Balken sind wie bei Karibu BSH 6×12 cm. Damit ist mein Anbaudach superstabil. Bzgl. EPDM-Folie einfach Dachprotect bei eBay eingeben. Sonst passt bisher alles.

          1. Mit 21 mm sind die dann auch stärker als beim Original. Also sind die 8x10cm stark genug im Vergleich zu den Y1 von Kubus. Wo hast du die Balkenschuhe gefunden? Ich finde bei 80cmm Breite nur die mit 120 mm Höhe und die würden dann später beim Rauspund verlegen stören.

            Würdest du im Nachgang einen Dachüberstand von allen Seiten für die Hütte bevorzugen? Bei mir wird die Hütte im „Freien“ stehen, sodass sie dem Wetter, insbesondere der Wetterseite, ganz ausgeliefert ist. Somit wird gerade die Farbe darunter leiden.

          2. Ja, 8×10-BSH-Träger scheinen bei den Abständen von ca. 80 cm stark genug zu sein. Balkenschuhe findet man wie alles bei eBay unter „Balkenschuh 80×100“ (80×80 geht auch). Von der Firma Roimex gibt’s Balkenschuhe in diversen Maßen. Ein Dachüberstand zu allen Seiten wird bei einem Flachdach konstruktiv etwas komplexer sein. Ich würde es nicht machen, wenn es nicht unbedingt sein muss, denn vom Regen schützt es eh nur die oberen x cm, wenn überhaupt. Denn zum Regen gibt’s meistens Wind. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *