Archiv der Kategorie: Gastartikel

Marke Eigenbau – was benötigen Bauherren auf der Baustelle?

Der Traum von Eigenheim rückt mit der richtigen Finanzierung und dem Bausparplan schnell in greifbare Nähe. Dennoch geht der Hausbau mit enormen Kosten einher. Nicht selten mit vollkommen ungeplanten. Kein Wunder also, dass Bauherren überall dort sparen wollen, wo sie können. Viele Hobbyheimwerker mit einer gewissen Grundlage an handwerklichen Kenntnissen und Geschick entscheiden sich dafür, vereinzelte Arbeiten selbst durchzuführen. Dazu ist zweifelsohne nicht nur Können, sondern gleichermaßen die richtige Ausstattung erforderlich. Welche Werkzeuge benötigt man auf der privaten Baustelle, was sollte in keinem Fall fehlen und welche Arbeiten bieten sich als Do-it-yourself-Projekt an?

Was gehört zur Grundausstattung beim Hausbau?

Welche Aufgaben Bauherren übernehmen, hängt einerseits mit den Fähigkeiten und anderseits von der Zeit ab, die man dafür aufwenden kann. Unabhängig davon, gibt es in Hinblick auf die Ausstattung einige Werkzeuge, die unter keinen Umständen fehlen sollten. Sie bilden das Fundament für viele Arbeiten rund um den Neubau. Dazu zählen unter anderem der Hammer, Schraubenschlüssel, Zangen, Inbusschlüssel, Wasserwaage sowie Zollstock, ein Gewindeschneider für das Schneiden eines passenden Außengewindes und natürlich die gute, alte und bewährte Bohrmaschine. Wer im Baumarkt zuschlägt, sollte vor allem auf die Qualität der Werkzeuge achten. Ist diese minderwertig, können Leistungseinbußen und Defekte schnell das Baumaterial schädigen und unnötige Mehrkosten verursachen. Hilfreich ist das Siegel „TÜV-geprüft“.

Was eignet sich für das Do-it-yourself-Projekt?

Die wohl klassischste Arbeit, die Bauherren selbst übernehmen können, ist das Streichen von Wänden. Hierzu muss die Grundausstattung um Materialien wie Abtropfgitter, Eimer, Pinsel, Malerrollen und einem Rührmixer erweitert werden. Während der Rohbauphase lässt sich von Häuslebauern, das Verlegen von Estrich selbst übernehmen. Hierfür ist in jedem Fall handwerkliches Können und die optimale Ausstattung gefragt. Neben den Kellen sind Reibebrett, Abziehlatte und Maurerquast essenziell. Wer für die Arbeiten nicht unbedingt eine Betonmischmaschine anschaffen will, kann diese meist kostengünstig in einem Baumarkt mieten. Böden und Wände können in Eigenregie gefliest werden. Hierbei kommen Gummihammer, Nivelliergerät und Fliesenschneider zum Einsatz. Wer sich für Laminat entscheidend, muss darüber hinaus nicht mal Fachkenntnisse mitbringen. Modernes Klicklaminat lässt sich sogar von Laien zügig und professionell verlegen. Das spart die hohen Kosten eines Fachbetriebs.

Heizmethoden: Was Verbraucher wissen sollten

Es gibt viele Möglichkeiten und Wege, ein Haus oder eine Wohnung zu beheizen. Doch welche Methode eignet sich am besten, um Räumlichkeiten im Winter schön warm zu erhalten? Dieser Artikel geht auf die gängigsten Heizmethoden ein.

Der Klassiker: Gas und Öl

Nach wie vor ist die Gasheizung immer noch die am meisten genutzte Heizmethode in Deutschland. Somit sind viele Heizungen genau auf diesen Brennstoff ausgelegt. Auch Öl ist sehr populär und findet sich in vielen Häusern wieder. Mit einem Flexim Gasdurchflussmesser wird unter anderem gemessen, wie hoch der Verbrauch ist. Auf dieser Grundlage entstehen die Heizkosten, welche je nach Verbrauch variieren. Übrigens: In den meisten Häusern wird nur ein Gas- bzw. Ölanschluss benötigt. Lagerraum ist daher nicht notwendig, was für viele eine wahre Erleichterung darstellt.

Allerdings zählen Gas und Öl zu den fossilen Brennstoffen. Spätestens seit der Energiekrise sind sie daher nicht mehr die Nummer eins. Als fossile Rohstoffe ist ihr Vorrat auf der Erde begrenzt. Somit werden Gas und Öl früher oder später vollständig aufgebraucht sein. Bis es so weit ist, müssen Verbraucher mit hohen Kosten rechnen.

Alternative Heizmethoden

Aus diesem Grund gibt es immer mehr alternative Heizmethoden, deren Heiz-Effekt genauso gut sein soll. Eine gute Möglichkeit ist die sogenannte Fernwärme. Diese Heizmethode hat einen Wirkungsgrad von bis zu 90 %. Zudem sparen sich Verbraucher Wartungskosten und die Heizkosten sind recht konstant. Überraschungen bei der Heizkosten-Abrechnung, wie sie bei Gas und Öl vorkommen können, gibt es hier nicht. Zudem ist Fernwärme sehr nachhaltig: Der Ausstoß von CO2 ist um ein Drittel niedriger!

Eine weitere Möglichkeit ist das Heizen mit Holz. Holz gilt als nachwachsender Rohstoff und ist daher besonders nachhaltig. Allerdings wird der nötige Lagerraum benötigt. Sowohl Pellets als auch andere Holzarten müssen gelagert werden, bevor sie für die Wärmeerzeugung genutzt werden können.

Besonders attraktiv ist auch Sonnenergie. Eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach sorgt nicht nur für eine Versorgung mit Strom. Sie kann auch zum Beheizen der Räume genutzt werden. Besonders spannend wird es dann, wenn zu viel Strom produziert wird und man diesen in das allgemeine Stromnetz einspeist. So kann man auch noch attraktive Rendite erzielen  und schont die Umwelt.

Wohnen als Student – wenig Platz effektiv nutzen

Die meisten Studenten leben in 1-Zimmer-Wohnungen, Wohnheimen oder in Wohngemeinschaften. Daher besitzen sie nur ein einziges Zimmer, in dem sie alles unterbringen müssen, was sie besitzen. Für einige von ihnen gestaltet sich dies als Problem, da sie mit dem Platz nicht auskommen oder sich eingeengt fühlen. Sie fühlen sich nur dann wohl, wenn sie auf ihrem Gitterroste Balkon stehen.

Doch das muss nicht sein, wenn der Raum richtig strukturiert wird. Es bestehen etliche Methoden, um das meiste aus einem Raum herauszuholen, ohne dass es sich überfüllt anfühlt.

Weniger ist mehr – die effektive Art des Wohnens

Zuallererst spielt es natürlich eine Rolle, in welcher Art von Wohnung gelebt wird. In 1-Zimmer-Wohnungen befindet sich zum Beispiel die Küche beziehungsweise die Kochnische mit im Zimmer, wodurch eine klare Trennung benötigt wird. Dadurch, dass die Küche nicht vom restlichen Bereich des Zimmers mit einer Tür getrennt werden kann, eignet sich ein Raumteiler. Raumteiler haben den großen Vorteil, dass sie auch noch über eine Staufläche verfügen. Meist sind es einige Kästen, die mit verschiedenen Dingen gefüllt werden können.

In Wohnheimen sieht dies wiederum anders aus. Dort sind die einzelnen Zimmer bereits im Vorfeld möbliert, sodass man die Möbel nicht austauschen darf. Dennoch können einzelne Staumöglichkeiten mit einem einfachen Haken aufgehängt werden, sodass deutlich mehr Platz besteht. Leider sind die Möglichkeiten im Wohnheim nur sehr gering.

Im Gegensatz dazu lässt es sich am besten in einer Wohngemeinschaft vom Platz her leben. Studentenwohnheime bestehen, wie der Name bereits vermuten lässt, aus verschiedenen Studenten, die jeweils ein Zimmer besitzen, aber über eine gemeinsame Küche und gemeinsames Bad verfügen. Dabei besteht der riesige Vorteil, dass das eigene Zimmer komplett selbst eingerichtet werden kann. Je größer das Zimmer ist, desto einfacher ist es. Aber auch kleine Zimmer können effizient eingerichtet werden, wenn man multifunktionale Möbel verwendet. Zum Beispiel kann das Sofa zum Bett werden oder andersherum. Man kann zum Beispiel auch einen Monitor als Fernseher (oder andersherum) nutzen, wodurch nur eine Sache benötigt wird.

Wer als Student in einem Zimmer lebt und sich eingeengt fühlt, sollte sich Gedanken darüber machen, wie der Platz am besten genutzt werden kann. Prinzipiell bestehen viele einfache Optionen, die dem Raum deutlich mehr Größe verleihen.

Wie Sie Ihr Dach in Bestform bringen

Wenn es um Ihr Dach geht, sollten Sie auf jeden Fall die besten Tipps nutzen, um es in Bestform zu bringen. Hier finden Sie eine Reihe hilfreicher Ratschläge, die Ihnen dabei helfen werden, Ihr Dach richtig zu pflegen und zu entlasten.

Warum ist es wichtig, das Dach zu pflegen?

Diese ist ein sehr wichtiger Punkt, da es sonst die Funktion nicht mehr erfüllen kann. Das kann sowohl für den Eigentümer als auch für die Nachbarn sehr gefährlich sein. Ein Dach ist ein wichtiger Teil eines Hauses, denn es schützt uns vor Regen und anderen Naturgewalten.

Es hält außerdem den Raum unter dem Dach trocken und warm. Wenn das Dach aber nicht gepflegt wird, können Schäden entstehen, die zu einer Beeinträchtigung der Funktion führen. Zudem besteht die Gefahr, dass das Dach einmal bricht und dadurch Schaden an dem Haus oder den Personen verursacht wird.

Es ist daher wichtig, dass Sie das Dach regelmäßig überprüfen und gegebenenfalls instand zu setzen. Auch sollte Sie auf mögliche Feuchtigkeitsschäden achten und diese bei Bedarf behandeln lassen. So können Sie das Dach optimal pflegen und vermeiden, dass es einmal bricht oder andere Probleme verursacht.

Die richtige Reinigung eines Daches

Dieses ist sehr wichtig, um Schäden an den Materialien zu vermeiden und um die Lebensdauer des Daches zu erhöhen. Die meisten Menschen denken, dass alles, was sie brauchen, um ihr Dach zu reinigen, ein Schrubber und einige Putzmittel sind.

Aber in Wirklichkeit gibt es einige Dinge, die Sie beachten sollten, wenn Sie Ihr Dach reinigen. Zuerst müssen Sie herausfinden, ob Ihr Dach für die Selbst- oder Fremdreinigung geeignet ist. Wenn es für die Selbstreinigung geeignet ist, müssen Sie sicherstellen, dass Sie die richtige Reinigungsmethode finden.

Wenn nicht, sollten Sie sich an einen Profi wenden und nicht versuchen, es selbst zu reinigen. Bestimmte Firmen bieten auch noch zusätzlich eine Dachbeschichtung an, dieses wäre sehr sinnvoll Aber auch die Art des Daches spielt eine Rolle bei der Auswahl der Reinigungsmethode.

Zum Beispiel ist ein Metall- oder Schieferdach viel empfindlicher als ein Asphaltdach. Wenn Sie nicht sicher sind, welche Methode für Ihr Dach am besten geeignet ist, können Sie immer noch den Rat eines Experten in Anspruch nehmen.

Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass eine gute Pflege und Instandhaltung ihres Daches unerlässlich sind, um ihr Gebäude vor Schäden zu schützen. Ich hoffe, die Tipps in meinem Artikel haben ihnen geholfen.

Die erste eigene Wohnung als Student – worauf es ankommt

Junge Menschen erleben einige Dinge zum ersten Mal in ihrem Leben. Dazu gehört auch die erste eigene Wohnung, die oftmals für das Studium benötigt wird. Die Suche kann sich als sehr schwierig gestalten, was insbesondere auf die heutige Zeit zutrifft. Immer mehr junge Leute gehen studieren, sodass die Universitäten überfüllt sind. Das spiegelt sich natürlich auch auf dem Wohnungsmarkt wider.

Wenn aber eine eigene Wohnung gefunden wird, kommen neue Aufgaben hinzu. Der Alltag in einem eigenständigen Haushalt kann sehr zeitintensiv sein, was junge Leute, die zum ersten Mal fernab von den Eltern wohnen, unterschätzen. Es bestehen aber einige Tricks, um den Haushalt effizient zu managen und genügend Zeit zum Leben zu haben.

Haushalt mit Studium, Arbeit und Freizeit managen

Es gibt einige Menschen, die keinen großen Wert auf Ordnung legen. Sie haben den Vorteil, dass sie es nicht als störend empfinden, wenn die Wohnung über mehrere Tage nicht aufgeräumt wird. Für sie reicht es aus, wenn sie einmal in der Woche ein bisschen aufräumen, saugen und den groben Dreck entfernen.

Dann wiederum bestehen andere Leute, die es unbedingt sauber haben müssen. Sie gehören selbstverständlich zu den ordentlicheren Menschen, die in Harmonie leben möchten. Für sie kommen häufig Probleme auf, wenn sie die erste eigene Wohnung beziehen, da sie alles allein saubermachen müssen. Obwohl dies anstrengend werden kann, gibt es einige Tricks, die einfach in den Alltag implementiert werden können.

Dazu gehört zum Beispiel, dass Gegenstände nach der Nutzung direkt wieder weggeräumt werden. Dadurch entsteht keine Unordnung, die im Nachhinein aufgeräumt werden muss. Beispiel: Man ist am Kochen, benutzt mehrere Utensilien, aber lässt diese in der Spüle oder auf dem Tisch stehen. Sobald das Essen fertig ist, wird auf dem Sofa gegessen, ohne die benutzten Gegenstände vorher weggeräumt zu haben. Das ist ein großer Fehler, da nach dem Essen die Motivation oftmals nicht besteht, um aufzuräumen. Besser ist es, wenn beim Kochen direkt alles weggeräumt wird. Außerdem kann man es auch mit dem Essen kombinieren. In den ersten Minuten ist das Essen meist eh zu heiß, wodurch man einige Minuten warten muss. In dieser Zeit könnte der Dreck entfernt werden, sodass das Essen abkühlen kann.

Darüber hinaus sollte regelmäßig gründlich aufgeräumt werden. Zum Beispiel betrifft das die Fenster, die geputzt oder die Terrassenfliesen, die gereinigt werden sollten. Somit besteht eine gewisse „Grundsauberkeit“, die über einen längeren Zeitraum anhält.

Badezimmer planen: So klappt es

Ein Badezimmer muss immer gut geplant werden. Immerhin nimmt die Einrichtung eines Bades einen hohen Kostenfaktor ein. Deswegen ist gute Planung das A und O, um sich auch nach Jahren im Badezimmer noch rundum wohlzufühlen.

Fliesen, Wände, Möbel und Fenster, alles sind wichtige Elemente und müssen berücksichtigt werden. Aber auch ein Badlüfter ist eine gute Investition, die nicht fehlen darf. Am besten lässt man sich zunächst einmal von anderen Bädern inspirieren.

Genau ausmessen und optimale Anordnung finden

Hat man sich von anderen Badezimmereinrichtungen inspirieren lassen, ist es wichtig, sich einen Grundriss zu erstellen und auszumessen. So sieht man direkt, wie groß der Raum ist und welche Möglichkeiten gegeben sind.

Zu beachten sind hierbei auch mögliche Fenster und Türen, Schrägen, Nischen und Heizkörper. Daran muss man sich immer orientieren, um nicht alles komplett umbauen und verändern zu müssen.

Ist das Bad so groß, dass eine Badewanne hineinpasst? Oder ist der Platz eng bemessen, weswegen eine Dusche in die engere Wahl zu ziehen ist? Zu voll darf das Badezimmer auch nicht werden. Immerhin muss man sich ja noch ordentlich bewegen können.

Auf optimale Belüftung achten

In einem Badezimmer ist die Belüftung ein ganz wichtiger Punkt. Wichtig wäre ein Fenster, welches auch wirklich zu öffnen geht. So gibt es immer ein bisschen Frischluft im Raum.

Falls sich beispielsweise das Bad im Keller befindet und die Möglichkeit nicht gegeben ist, ein Fenster einzubauen, ist ein Badlüfter eine Option. Wer einen Badlüfter mit Feuchtigkeitssensor installiert, hat eine optimale Ausstattung für die Belüftung des Badezimmers zur Verfügung.

Falls die nötige Belüftung ausbleibt, ist die Gefahr der Schimmelbildung groß. Auch Badmöbel könnten Schaden erleiden, wenn die Feuchtigkeit im Bad zu groß ist. Beim Lüften ist aber auch darauf zu achten, dass nicht zu viel gelüftet wird. Zu wenig Lüftung bringt Schimmelgefahr mit sich und zu viel Lüftung auch.

Budgetrahmen festlegen und Angebote einholen

Die meisten Leute müssen kalkulieren, um den finanziellen Rahmen nicht zu sprengen. Ein Badezimmer kann schnell Unmengen an Geld ausmachen. Mit dem Einholen mehrere Angebote gibt es einen Überblick über die anfallenden Kosten. Zudem lässt sich Einsparpotential entdecken.

Man sollte sich im Vorfeld genau überlegen, was man sich leisten kann und was möglicherweise unnötig ist. Am besten baut man auch gleich noch einen finanziellen Puffer ein, um für Eventualitäten gewappnet zu sein.

Stressfreier Umzug ins Eigenheim – So geht’s

Ist die Bauphase erst einmal vorbei, steht der Umzug ins neue Eigenheim bevor. Mit dem Umzugsunternehmen in Mannheim ist ein stressfreier Umzug ins Eigenheim garantiert. Ein Umzug ist oft stressig und mit vielen Aufgaben verbunden. Aus diesem Grund muss ein Umzug sehr gründlich geplant werden. Wie ein stressfreier Umzug ins Eigenheim funktioniert, erfährt man hier.

Stressfreier Umzug: Planung ist das A und O

Ein Umzug sollte stets gut geplant werden. Schließlich möchte man den Tag am besten ohne Komplikationen und großen Zwischenfall erledigen. Genau aus diesem Grund sollte man den Tag des Umzugs bis ins kleinste Detail planen. Mit einer Checkliste behält man immer den Überblick und ist effektiver am Ziel. Außerdem sollte man rechtzeitig anfangen, die Garage, den Dachboden oder andere Zimmer zu entrümpeln. Vor allem diese Räume geraten mit der Zeit schnell in Vergessenheit, sodass die meisten Gegenstände über Jahre dort stehen bleiben. Bei einem Umzug können die Gegenstände in diesen Räumen zu einem echten Hindernis werden. Aus diesem Grund ist es ratsam, sich bereits einige Wochen vor dem Umzug um eine Entrümpelung zu kümmern. Zu einer ausführlichen Planung gehört selbstverständlich auch die Organisation von gewissen Hilfsmitteln wie Decken, Rollbretter, Transporter, Umzugskartons oder Spanngurten.

Darauf kommt es beim Umzug an

Kurz vor dem Umzug sollte man die Umzugskartons packen und beschriften. Mit einer einfachen Beschriftung vermeidet man ein Chaos im neuen Zuhause. Wer sich hochwertige Möbel angeschafft hat, sollte diese von Profis umziehen lassen. Ob Klavier, Gemälde, Aquarium oder hochwertige Möbel: Mit einem professionellen Umzugshelfer ist man abgesichert. Eine Umzugsfirma verfügt grundsätzlich über eine Versicherung, die für die Beschädigung von Gegenständen einspringt. In diesem Fall bekommt man den Schaden erstattet. Doch nicht nur für die Menschen bedeutet ein Umzug jede Menge Stress. Auch Haustiere müssen auf den Umzug gut vorbereitet werden.

Damit die Haustiere so wenig wie möglich vom Umzug mitbekommen, sollten sie vorher bei der Familie oder bei Freunden unterkommen. Bevor die Schlüsselübergabe der alten Wohnung ist, muss man jedoch noch die Wasser-, Gas- und Stromzählerstände ablesen. Wer die Zeiträume für die Abrechnung korrekt einhalten möchte, der sollte sich bereits einige Wochen vor dem Umzug darum kümmern.

Terrasse planen – diese Tipps helfen

Wenn es um den Bau einer Terrasse geht, sind viele Aspekte zu berücksichtigen. Natürlich spielt es eine Rolle, was für eine Terrasse es werden soll und auch, wo sich das Haus befindet. Bei einer Villa in Istrien müssen andere Aspekte bedacht werden, als bei einem Haus in einer Gegend, in der es deutlich weniger Sonnenstunden gibt.

Die Suche nach dem passenden Bodenbelag

Es gibt verschiedene Varianten beim Bodenbelag, aus denen gewählt werden kann. Besonders beliebt sind Betonplatten, da diese robust und zeitlos im Design sind. Auch mit Regen, Schnee, Kälte, Hitze oder Sonne kann Beton gut umgehen. Immer mehr Menschen greifen allerdings auf Holz zurück. Die Holzterrasse hat gleich mehrere Vorteile. So bringt sie ein ganz natürliches Ambiente mit, das sich auch auf die Stimmung und Atmosphäre auswirkt. Wer seinen Garten sehr natürlich einrichten möchten, macht mit Holz ebenfalls nichts verkehrt. Ein Kompromiss aus verschiedenen Eigenschaften ist es, sich für das Material Holz-Kunststoff zu entscheiden.

Das Terrassendach auswählen

Soll die Terrasse ein Dach haben? In dem Fall ist es wichtig, schon vor dem Bau zu überlegen, auf welche Variante zurückgegriffen wird. Mit der Überdachung wird der Terrassenbereich geschützt vor Wetter und auch Wind. Gerade dann, wenn die Terrasse zu jeder Jahreszeit genutzt werden soll, kann auf das Dach kaum verzichtet werden. Eine Nachrüstung ist möglich, allerdings mit deutlich mehr Aufwand verbunden. Ein Terrassendach kann aus verschiedenen Materialien gefertigt werden. Glas und Aluminium werden gerne verwendet, ebenso wie Holz. Zudem ist zu entscheiden, ob es eine komplette Überdachung geben soll oder aber nur eine Teilüberdachung. Teilweise werden elektrische Überdachungen gebaut, die ein- und ausgefahren werden können.

Die Gestaltung der Terrasse

Bereits bei der Planung des Außenbereiches ist es gut sich zu überlegen, wie die Terrasse schließlich gestaltet werden soll. Was für Möbel sind geplant? Wie viele Sitzplätze soll es geben? Wer diese Fragen bereits von Beginn an beantwortet, der ärgert sich später nicht darüber, wenn die Möbel doch nicht für den Bereich geeignet sind. Daher ist es gut, alle Eventualitäten bereits von Beginn an durchzugehen und eine umfassende Planung zu erstellen, die auch mehrere Optionen beinhaltet.

Die richtige Immobilie zum Wohnen

Wohnen ist eines der wichtigsten Bedürfnisse des Menschen. Doch die richtige Immobilie zu finden, ist oft gar nicht so einfach.

Wohnen, wo man sich wohlfühlt

Jeder hat seine eigenen Vorstellungen davon, wo er wohnen möchte. Für die einen ist es ein Haus mit Garten in der Vorstadt, für die anderen eine Wohnung im Zentrum der Stadt. Die Wahl der richtigen Immobilie ist daher keine einfache Aufgabe. Es gibt einige Kriterien, die bei der Suche berücksichtigt werden sollten.

Zunächst sollte man sich überlegen, welche Art von Wohnung oder Haus man sucht. Will man lieber in einem Mehrfamilienhaus wohnen oder bevorzugt man ein frei stehendes Einfamilienhaus? Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. In einem Mehrfamilienhaus hat man zwar weniger Platz, dafür ist man aber auch nicht ganz alleine. Man hat Ansprechpartner für eventuelle Probleme. In einem Einfamilienhaus ist man auf sich gestellt, hat dafür aber mehr Ruhe und kann sich frei entfalten.

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Immobiliensuche ist die richtige Lage. Hier sollte man sich überlegen, ob man lieber in der Stadt oder auf dem Land wohnen möchte. Dabei sollten die Vor- und Nachteile der jeweiligen Umgebung genau bedacht werden. Nun stellt sich noch die Frage:

Selber suchen oder die Hilfe eines Immobilienmaklers in Anspruch nehmen?

Viele Menschen fragen sich, ob die Suche nach einer geeigneten Immobilie selbst durchgeführt werden kann. Sollte man lieber die Hilfe eines Maklers in Anspruch nehmen? Diese Entscheidung ist nicht immer leicht zu treffen und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Es spielt zum Beispiel eine Rolle, wie viel Zeit man für die Suche hat und wie gut man sich in dem jeweiligen Markt auskennt.

In vielen Fällen ist es ratsam, auf die Hilfe eines Fachmannes zurückzugreifen. Eine Unterstützung durch einen Immobilienmakler, wie beispielsweise ein Makler in Freiburg, kostet zwar sein Geld. Neben vielen geldwerten Tipps und Ratschlägen, die dieser bietet, kann er unter Umständen aber auch dazu verhelfen, Kosten einzusparen.

Fazit: Der Immobilienkauf ist also eine Entscheidung, die gut überlegt sein will. Die richtige Immobilie ist nicht nur eine Frage des Preises. Sie sollte auch die persönlichen Wünsche und Bedürfnisse erfüllen. Und das ist bei Weitem nicht immer einfach. Daher sollte man sich gut informieren und beraten lassen, bevor man einen Kauf tätigt.

Wohnen mit dem Hund

Mit einem Hund im Haushalt verändert sich nicht nur der Alltag, sondern auch die gesamte Wohnung. Die meisten Hunde verursachen durch ihren Haarverlust sehr viel Schmutz, der in allen Bereichen der Wohnung wiederzufinden ist. Selbst wenn die Wohnung täglich gesaugt oder ein Saugroboter verwendet wird, bleiben die Hundehaare immer irgendwo liegen. Manche Menschen, die einen ausgeprägten Putzfimmel haben, treibt dies zum Wahnsinn. Menschen ohne diese Charaktereigenschaft müssen sich einfach daran gewöhnen.

Schmutz und Dreck sind aber nicht die einzigen Faktoren, die sich beim Wohnen mit dem Hund verändern. Der Hund nimmt auch seinen Platz in der Wohnung ein, den er teilweise für sich beansprucht. Das bedeutet auch, dass die Wohnung groß genug sein sollte, um überhaupt einen Hund darin glücklich leben zu lassen.

Wichtige Faktoren beim Zusammenleben mit dem Hund

Hunde benötigen ihren Auslauf und ihre Unterhaltung. Teilweise ähneln sie sogar Kleinkindern, außer dass sie noch mehr schlafen. In aktiven Phasen ist es jedoch wichtig, dass sich jemand um sie kümmert. Das bedeutet, dass sie regelmäßig Gassigehen müssen. Ein ausgewachsener Hund benötigt durchschnittlich zwei Stunden Auslauf am Tag, was nicht gerade wenig ist. Für alleinstehende Menschen, die nebenbei noch in Vollzeit arbeiten, stellt sich allein das als Herausforderung dar.

Darüber hinaus benötigt der Hund Fläche in der Wohnung, in der er sich wohlfühlt. Es können zwar kleine Wohlfühloasen für Hunde geschaffen werden, aber meist sucht sich der Hund auch selbst seinen Platz aus. Wenn dieser Platz für den Hund erlaubt ist, dann sollte dort sein „Quartier“ aufgeschlagen werden. Dort kommt im besten Fall ein Hundebett mit vielen verschiedenen Spielzeugen hin.

Zusätzlich ist es wichtig für Hunde, dass sie einen festen Trink- und Fressplatz bekommen. Dadurch, dass Hunde von Wölfen abstammen, möchten sie an sicheren Orten fressen und natürlich auch schlafen. Wenn ihnen also ein Ort gewährt wird, an dem sie immer sicher fressen und trinken können, dann tun sie dies ohne große Angst vor „Feinden“ zu haben.

Ein sehr wichtiger Faktor für das gemeinsame Wohnen mit dem Hund ist der Hausgarten. Hunde, die sich frei im Garten und somit im Freien bewegen dürfen, fühlen sich deutlich glücklicher als diejenigen, denen diese Möglichkeit verwehrt bleibt.

An diese Faktoren sollten Hundeinteressenten immer denken, bevor sie einen Hund in die Familie aufnehmen. Das Leben mit dem Hund bedeutet nicht nur, dass gemeinsam gekuschelt werden kann, während der Hund Leckerlis aus dem Leckerlibeutel isst. Es ist sehr viel Verantwortung, für das auch die richtige Räumlichkeit benötigt wird.