Warum sich Einblasdämmungen lohnen

Bei zweischaligen Fassaden, welche nicht oder nicht ausreichend gedämmt sind, suchen viele Bewohner nach einer passenden Möglichkeit, eine Dämmung einzubringen. Eine Einblasdämmung ist nicht nur kostengünstig, sondern bietet auch weitere Vorteile.

Das bringen Einblasdämmungen

Bei schlecht gedämmten Häusern kommt es sowohl im Winter als auch im Sommer zu hohen Energieverlusten. Mit einer Einblasdämmung kann man hier Abhilfe schaffen.

Durch das Dämmmaterial, das in die Fassaden eingebracht wird, kommt es im Haus zu weniger Temperaturschwankungen. Das reduziert Heizkosten und die Kosten für eine Klimaanlage. Eine Einblasdämmung an Fassaden lohnt sich also auch für den Geldbeutel.

Obwohl es sich um eine kostengünstige Dämmmethode handelt, kann man bei der Sanierung des Hauses eine Förderung beantragen. Im Normalfall ist im Rahmen von „Energieeffizient Sanieren“ ein einmaliger Zuschuss sowie ein zinsgünstiger Kredit möglich.

Auch in puncto Schallschutz bietet eine Einblasdämmung einen erheblichen Vorteil. Da das Dämmmaterial in der Regel aus Granulat oder Flocken besteht, füllt es selbst kleine Ritzen und Spalten. Die Dämmung wird dadurch fugenlos.

Was Einblasdämmungen ausmacht, ist die unkomplizierte Verwendungsart. Dadurch muss die Struktur und die ursprüngliche Optik der Fassade nicht verändert werden. Insbesondere bei Altbauten und denkmalgeschützten Häusern ist diese Dämmmethode empfehlenswert.

Nicht nur die Ersparnis von Kosten und Zeit lohnen sich bei der Verwendung einer Einblasdämmung. Diese Methode bietet auch einen erhöhten Brandschutz. Durch die Verwendung von feuerfestem Steinwollegranulat kann der Feuerwiderstand der Mauern erhöht werden.

Je nach gewünschter Wirkung kann man sich das Dämmmaterial aussuchen. Jedes hat andere Eigenschaften in Bezug auf Feuerfestigkeit, Schalldämmung und Feuchtigkeitssensibilität.

Die Verwendung einer Einblasdämmung

Lässt man eine Einblasdämmung von einem Fachmann durchführen, so dauert das Anbringen der Dämmung nicht lange. Ein Einfamilienhaus kann bereits innerhalb von 1 bis 2 Tagen gedämmt werden.

Grundsätzlich ist die Durchführung nur bei zweischaligem Mauerwerk möglich. Doch mithilfe von einer Holzverschalung kann man einen Hohlraum schaffen, in den das Dämmmaterial eingeblasen wird.

Viele Fassaden haben bereits einen Zugang, durch den die Einblasmaschine Dämmgranulat oder -flocken eingebracht werden können. Ist ein solcher Zugang nicht vorhanden, können zentimetergroße Löcher gebohrt werden.

Führt dies ein Fachmann durch, so geht dieser nach einem bestimmten Muster vor. Nach der Dämmung werden die Löcher wieder verschlossen. So wird die Optik des Mauerwerks nicht beeinträchtigt.

Streichen eines Blockbohlenhauses. 4 Dinge, die Sie wissen müssen

Auch Blockbohlenhäuser freuen sich über regelmäßige Pflege. Hierzulande sind die Wetterverhältnisse in den verschiedenen Jahreszeiten sehr unterschiedlich. Das nagt auch an der Holzfassade ihres Blockhauses. Wer also die Lebensdauer seines Holzhauses ein wenig verlängern will, der sollte wenigstens die Außenhaut gelegentlich streichen. Perfektionisten machen das sogar jährlich. Dabei gibt es 4 Punkte, die den Erfolg des jährlichen Streichens garantieren.

Die richtige Vorbereitung des Blockhauses

Zuallererst sollte man die Fassade frei von Hindernissen machen. Mal kann es sein, dass man Gegenstände entfernen muss. Ein anderes Mal bindet man einen Busch zusammen, damit die Äste nicht an der Fassade streifen. Dann geht es an die erste Säuberung. Entfernen Sie Spinnweben und allen offensichtlichen Schmutz mit einem Besen bis in alle Kanten, Ecken und Ritzen.

Alte und verkrustete Schmutzablagerungen können Sie eventuell mit dem Schleifpapier entfernen. Kleinere Beschädigungen kitten Sie jetzt. Doch sehen Sie zu, dass anschließend alles einigermaßen staubfrei wird. Dabei hilft auch die Wahl des richtigen Wetters zum Streichen. Sonnig und windstill wäre natürlich perfekt dafür. Wer nahe dran ist, kann auch noch mit einem guten Ergebnis rechnen.

Imprägnieren vor dem Streichen

Perfekt wäre natürlich das Auftragen einer Imprägnierung vor dem Anstrich. Blockbohlenhäuser werden ständig durch die UV-Strahlung der Sonne angegriffen. Aber auch das Wetter setzt der Außenhaut mit Regen, Schnee und Hagel zu. Sie können zum Imprägnieren eine Holzlasur verwenden. Meistens sprüht man diese einfach mit einer Sprühflasche auf. Dabei wäre Windstille natürlich am besten.

Vergessen Sie nicht danach die Fenster und Türen zu öffnen. Ansonsten könnte es passieren, dass diese anschließend verkleben. Jetzt beginnen Sie mit dem Streichen. Nach ein bis zwei Tagen Trockenzeit können Sie dann noch kleine Fehler nachstreichen.

Die richtigen Farben auswählen

Es gibt hunderte Produkte auf dem Markt, von denen viele wirklich hervorragend sind. Achten Sie dabei, auf gute Qualität und kaufen Sie nicht zu billig ein. Es lohnt sich nicht bei der Haltbarkeit Ihres Holzhauses zu sparen. Im Zweifel lassen Sie sich lieber von einem guten Fachmann beraten, welche Farbe für Blockbohlenhäuser am besten geeignet ist.

Diese Fehler sollten Sie vermeiden

Achten Sie auf jeden Fall auf die optimale Verarbeitungstemperatur der Farbe. Auch dabei kann Ihnen der Fachmann helfen. Das Wetter kann mithelfen, dass nicht sofort wieder Dreck in der frischen Farbe klebt. Dafür sollten Sie auch nahe Bäume oder Sträucher unter Kontrolle bringen. Vergessen Sie auch nicht, wie schon erwähnt, die Türen und Fenster nach dem Streichen für die gesamte Trockenzeit offenzulassen.

Ideen für das neue Eigenheim

Wenn die Entscheidung gefällt wurde, ein neues Eigenheim zu beziehen stellen sich viele Fragen. Neben der Finanzierung muss auch der Wohnort neu gewählt werden. Den letzten Jahren haben den Trend bestärkt, dass mehr Menschen im sogenannten Speckgürtel wohnen möchten. Damit ist die unmittelbare Umgebung am Stadtrand gemeint die aber über eine gute Anbindung in die City einer Stadt verfügt. Die meisten Menschen überlegen daher, ein neues Haus zu beziehen. Der Eigengrund ist teuer und es stellt sich die Frage, ob mit einem Neubau begonnen werden sollte oder ein bestehendes Haus gekauft werden soll. Beide Varianten bieten Vorteile, wobei der Neubau eine völlige Entfaltungsmöglichkeit bietet. Alle persönlichen Träume lassen sich damit erfüllen. Ob Sie nun ein Haus kaufen oder bauen lassen ist jedoch unabhängig von der Finanzierungsfrage. Welche Variante die Teurere ist kann, ohne den genauen Sachverhalt zu erkennen, nicht erwogen werden.

Suche nach Immobilien im Internet

Außerdem sind weitere Details abzuklären. Wer ein Haus kauft, erwirbt die nackten Tatsachen. Sie lassen sich vielleicht an der einen oder anderen Seite manipulieren, das Gebilde kann jedenfalls nicht verändert werden. Zunächst muss also ein bestehendes Haus gefunden werden, welches den persönlichen Ansprüchen genügt. Dazu reicht auch die Möglichkeit einer vergleichenden Darstellung aus. Um nach passenden Häusern zu suchen ist das Internet immer noch die beste Wahl. Sie können Plattformen wie zum Beispiel Instagram nutzen, um interessante Immobilien zu finden oder auf Immobilien spezialisierte Webseiten. Beide Varianten bieten Ihnen Vorteile. Auf einer auf Immobilien spezialisierten Webseite lässt sich mit Hilfe der Top Level Domain leicht feststellen, ob die Erwartungshaltung erfüllt werden wird. Die meisten Webseiten benutzen einen Namen, der auf Immobilien verweist. Die besten Ideen findet man immer noch im Internet. Man entdeckt Fotos auf Instagram oder liest eine interessante Urlaubsgeschichte eines Bekannten auf Facebook. Mit einem Verweis auf eine externe Webseite findet man weitere Fotos und verliebt sich in die Lokation.

Abwägungen für einen Hausbau bzw. Hauskauf

Es gibt zahlreiche Bedenken, die für bzw. gegen eine Auswahl stehen. Wer zum Beispiel ein neues Haus baut, kann die aktuellen Umweltschutzbestimmungen integrieren und bekommt die Anschaffungskosten unter Umständen noch gefördert. Bei einem bestehenden Haus ist das nicht möglich. In einem neuen Haus riskieren Sie auch keine teuren Sanierungsmaßnahmen, die typischerweise bei einem alten Haus vorkommen können.

Die Außensauna als Alternative zur herkömmlichen Sauna

Immer mehr Menschen besitzen ihre eigene Sauna. Vor allem jene glücklichen Menschen, die über ein eigenes zu Hause im Grünen verfügen, haben oft ausreichend Platz, um eine Sauna ihr Eigentum nennen zu dürfen. Wenn zum Vorteil des Eigenheims auch noch ein großer Garten hinzukommt, überlegen sich nicht wenige Menschen den Kauf einer Außensauna. Die Vorteile einer solchen Sauna kann man nicht oft genug betonen. Wir wollen später noch genauer auf die Vorteile einer Sauna und im Speziellen die Vorteile einer Außensauna eingehen. Zuvor ist es aber wichtig zu betonen, dass es aufgrund des innovativen Charakters der Außensauna auf die richtige Informationsquelle ankommt. Demgegenüber wird man auch mit Anfragen belohnt, die sich dahingehend entsprechend positioniert haben. Aus Kundensicht stellt sich die Frage, wie man die beste Außensaua kaufen kann. Welches Modell sollte angeschafft werden und wie erfolgt die Errichtung der Außensauna? All das sind Fragen, die man sicherlich beantworten muss.

Vorteile einer Sauna

Es wurde viel über die gesundheitlichen Vorteile des Saunabades geschrieben. Das kommt nicht von ungefähr. Körperlich ist nichts belebender als ein tiefer, gesunder Schweiß jeden Tag. Die Spannung lässt nach. Muskeln entspannen sich. Geistig tauchen wir entspannt, wiederbelebt und bereit für alles auf, was der Tag bringen mag. Ein paar Minuten am Tag reichen aus, um besser auszusehen und sich besser zu fühlen. Die Reaktion des Körpers auf sanfte, anhaltende Hitze ist von Menschen auf der ganzen Welt täglich gut dokumentiert und bewiesen. Daher ist die Empfehlung der Ärzte nicht überraschend.

Vorteile einer Außensauna

Der Vorteil einer Außensauna ist, dass man in sofern keinen Platz in schon vorhandenen Gebäuden für eine Sauna frei machen muss, sofern überhaupt Platz genug im Gebäude für eine Sauna vorhanden ist. Mit der Außensaua ist man da wirklich völlig frei von jedem Räumlichkeiten und Platzmangel. Muss natürlich auf dem Grundstück genügend Platz für eine Außensaua haben, das wäre eine der Voraussetzung um eine Außensaua fachgerecht installieren zu können. Ein weiterer Vorteil ist natürlich, abgesehen vom Budget, dass man die Größe einer Außensaua seinen Wünschen anpassen kann, dasselbe gilt für zusätzliche Features für die Außensaua.

Fazit: Für wahre Saunafans mit entsprechende Budget und großen Grundstück ikst Außensaua Hype schlechthin!

Schallabsorber – kleine Helfer mit großer Wirkung

Wird ein Haus oder eine Wohnung geplant, gibt es viele kleine Extras, die für eine große Wirkung sorgen können. Eines dieser Extras ist der Schallabsorber. Viele Bauherren haben ihn bei der Planung gar nicht auf dem Schirm. Dabei ist er eine optimale Hilfe, wenn es um die Vermeidung von Schallreflektion geht.

Die Geräusche des Alltags reduzieren

Es ist ein tägliches Bild: die Eltern gehen ins Kinderzimmer und bitten darum, dass die Lautstärke bei der Musik reduziert wird. Die Musik ist bis unten ins Wohnzimmer zu hören. Aber auch dann, wenn der Nachwuchs am Abend leise die Treppe nach oben schleicht, noch schnell duschen geht oder die Eltern früh am Morgen raus müssen, ist es oft lauter, als gewünscht. Auch wenn es sich hierbei um alltägliche Geräusche handelt, so können diese das Zusammenleben deutlich schwerer machen. Daher sollte direkt beim Bau überlegt werden, wie sich die Problematik verhindern lässt. Hier kommen die Schallabsorber ins Spiel. Grundsätzlich reflektieren die Böden und die Wände den Schall. Wenn die Räume mit Möbeln eingeräumt sind, reduziert sich der Schall. Er ist aber dennoch vorhanden. Da heute sehr viel mit harten Oberflächen gearbeitet wird, wie mit Beton, Glas und Parkett, sind die Gegebenheiten für den Schall optimal. Genau dieser Nachhall sorgt aber für die ungewünschte Geräuschkulisse.

Schallabsorber bringen eine optimale Wirkung mit

Bei Schallabsorbern handelt es sich um sogenannte Akustikschaumstoffe, die von verschiedenen Anbietern zur Verfügung gestellt werden. Wichtig zu beachten ist, dass die Menge an Akustikschaumstoff hier auch wirklich das Ergebnis macht. Das heißt, je mehr Bereiche mit dem Absorber versehen sind, desto umfangreicher ist auch das Ergebnis. Natürlich besteht die Option, alle Wände und auch Decken mit dem Akustikschaumstoff zu versehen. Allerdings entsteht auf diese Weise ein schalltoter Raum. Ob dieser wirklich das ist, was beim Bau eines Hauses gewünscht ist, hängt davon ab, wofür der Raum verwendet werden soll. Wer beispielsweise ein Musikinstrument spielt, der kann auf jeden Fall profitieren. Grundsätzlich ist es empfehlenswert, sich ein Angebot machen zu lassen und zu schauen, welche Kosten und welcher Aufwand mit dem Schallabsorber verbunden sind und dann zu entscheiden, wie die Ausstattung erfolgen soll.

Zum Traumhaus und -garten mit Plan, Durchblick und diesem Baublog

QR Code Business Card