Wohnen mit dem Hund

Mit einem Hund im Haushalt verändert sich nicht nur der Alltag, sondern auch die gesamte Wohnung. Die meisten Hunde verursachen durch ihren Haarverlust sehr viel Schmutz, der in allen Bereichen der Wohnung wiederzufinden ist. Selbst wenn die Wohnung täglich gesaugt oder ein Saugroboter verwendet wird, bleiben die Hundehaare immer irgendwo liegen. Manche Menschen, die einen ausgeprägten Putzfimmel haben, treibt dies zum Wahnsinn. Menschen ohne diese Charaktereigenschaft müssen sich einfach daran gewöhnen.

Schmutz und Dreck sind aber nicht die einzigen Faktoren, die sich beim Wohnen mit dem Hund verändern. Der Hund nimmt auch seinen Platz in der Wohnung ein, den er teilweise für sich beansprucht. Das bedeutet auch, dass die Wohnung groß genug sein sollte, um überhaupt einen Hund darin glücklich leben zu lassen.

Wichtige Faktoren beim Zusammenleben mit dem Hund

Hunde benötigen ihren Auslauf und ihre Unterhaltung. Teilweise ähneln sie sogar Kleinkindern, außer dass sie noch mehr schlafen. In aktiven Phasen ist es jedoch wichtig, dass sich jemand um sie kümmert. Das bedeutet, dass sie regelmäßig Gassigehen müssen. Ein ausgewachsener Hund benötigt durchschnittlich zwei Stunden Auslauf am Tag, was nicht gerade wenig ist. Für alleinstehende Menschen, die nebenbei noch in Vollzeit arbeiten, stellt sich allein das als Herausforderung dar.

Darüber hinaus benötigt der Hund Fläche in der Wohnung, in der er sich wohlfühlt. Es können zwar kleine Wohlfühloasen für Hunde geschaffen werden, aber meist sucht sich der Hund auch selbst seinen Platz aus. Wenn dieser Platz für den Hund erlaubt ist, dann sollte dort sein „Quartier“ aufgeschlagen werden. Dort kommt im besten Fall ein Hundebett mit vielen verschiedenen Spielzeugen hin.

Zusätzlich ist es wichtig für Hunde, dass sie einen festen Trink- und Fressplatz bekommen. Dadurch, dass Hunde von Wölfen abstammen, möchten sie an sicheren Orten fressen und natürlich auch schlafen. Wenn ihnen also ein Ort gewährt wird, an dem sie immer sicher fressen und trinken können, dann tun sie dies ohne große Angst vor „Feinden“ zu haben.

Ein sehr wichtiger Faktor für das gemeinsame Wohnen mit dem Hund ist der Hausgarten. Hunde, die sich frei im Garten und somit im Freien bewegen dürfen, fühlen sich deutlich glücklicher als diejenigen, denen diese Möglichkeit verwehrt bleibt.

An diese Faktoren sollten Hundeinteressenten immer denken, bevor sie einen Hund in die Familie aufnehmen. Das Leben mit dem Hund bedeutet nicht nur, dass gemeinsam gekuschelt werden kann, während der Hund Leckerlis aus dem Leckerlibeutel isst. Es ist sehr viel Verantwortung, für das auch die richtige Räumlichkeit benötigt wird.

Gartenprojekte als Aufgabe im Alter

Ältere Menschen können auf ein erfülltes Leben zurückblicken und ihre letzte Phase im Leben in vollen Zügen genießen. Die meisten Senioren treten mit Mitte 60 in das Rentenalter ein und erfreuen sich ab dann an ihrer Freizeit. Einige Rentner empfinden diese Zeit aber als problematisch, da ihnen die Aufgaben fehlen. Sie haben Schwierigkeiten damit, um die acht Stunden am Tag zu füllen, die sie normalerweise auf der Arbeit verbracht haben. Das Gefühl tritt vor allem dann ein, wenn der Renteneinstieg einige Jahre in der Vergangenheit liegt.

Um diese Lücke zu füllen, suchen sich viele Rentner eine Tätigkeit, die sie regelmäßig und gerne machen können. Für manche von ihnen bedeutet dies, dass sie wieder arbeiten und zwar in einem Minijob. Andere suchen sich Hobbys wie zum Beispiel die Gartenarbeit. Der Vorteil an der Gartenarbeit liegt in der sportlichen Betätigung. Wenn mehrere Stunden Pflanzen gepflegt, bewässert oder Projekte umgesetzt werden, dann tut dem Körper dies gut. Zudem wird Zeit in der Sonne verbracht, was für ältere Menschen aufgrund von Vitamin D essenziell ist.

Gartenprojekte, die in jeden Garten passen

Der Vorteil an einem Garten ist, dass dieser frei und individuell gestaltet werden kann. Theoretisch können allen Fantasien freien Lauf gelassen und das Produkt im Garten platziert werden. Viele Rentner tun auch genau dies, sodass sie ihren Garten als „Hobbyzimmer“ verwenden. Sie bauen verschiedene Projekte und schauen, ob diese im Garten schön aussehen. Selbst wenn ihnen etwas nicht gefällt, bauen sie etwas anderes dorthin, da sie die Zeit besitzen. Die einzigen Probleme an der Gartenarbeit sind die unterschiedlichen Jahreszeiten. Im Herbst und Frühling ist es zwar noch angenehm, aber sobald der Winter kommt, fällt die Gartenarbeit für mehrere Monate aus. In dieser Zeit fühlen sich viele Rentner „perspektivlos“, da sie nicht genau wissen, was sie mit ihrer Zeit anstellen sollen.

Aber auch die Probleme im Winter bezüglich der Gartenarbeit können gelöst werden, wenn zum Beispiel in einen Wintergarten investiert wird. Dort kann mit verschiedenen Lichtern, Heizungen und Ähnlichem gearbeitet werden, wodurch ein kleiner Garten entsteht. Der Wintergarten an sich kann auch selbst gebaut werden, wobei wichtige Aspekte wie die Kabelverschraubung von Experten durchgeführt werden sollten. Sobald dieser aber steht, kann im Winter ebenfalls kreativ und freudig gearbeitet werden.

Wohnen mit der eigenen großen Familie

Obwohl die meisten Familien in Deutschland relativ klein sind und nur aus maximal vier Mitgliedern bestehen, gibt es auch größere Familien mit deutlich mehr als drei oder vier Kindern. Die sogenannten Großfamilien leben oft sehr harmonisch miteinander und vor allem die Kinder profitieren davon, da sie jederzeit miteinander spielen und etwas unternehmen können. Somit werden die Kinder zu besten Freunden und sind permanent voneinander umgeben.

Selbstverständlich bestehen bei solch einer Konstellation auch Probleme, die sich insbesondere bei der Wohnungssuche herauskristallisieren. In Großstädten ist es nahezu unmöglich, eine Unterkunft für sieben oder acht Personen zu finden, die dennoch preiswert ist. Natürlich bestehen solche Wohnungen oder auch Häuser, aber diese sind in Großstädten unbezahlbar. Aber selbst auf dem Land wird dies in der heutigen Zeit immer schwieriger, da auch dort die Preise steigen und Wohnraum immer begrenzter wird.

Zusätzlich kommt auch noch hinzu, dass in solchen Familien oftmals die Großeltern mitwohnen, um ab und an auf die Kinder aufzupassen.

Wohnraumsuche mit großen Familien 

Der einzige adäquate Weg, um mit vielen Familienmitglieder unter einem Dach zu leben, ist in der Regel in einem großen Haus. Dort können die einzelnen Kinder ihr eigenes Zimmer bekommen, das sie in verschiedenen Etagen besitzen. Vor allem in der Zeit der Pubertät wird es für Jugendliche immer wichtiger, dass sie über ihre Privatsphäre verfügen, weshalb ihnen diese Möglichkeit gegeben werden sollte.

Zusätzlich wohnen viele größere Familien mit ihren Großeltern zusammen, die bestenfalls ebenfalls über eine eigene Etage verfügen. Dies betrifft auch Familien, die aufgrund von Pflegebedürftigkeit der Großeltern zusammen leben. In solchen Situationen ist es einfacher, eine Wohnung zu finden, da Pflegebedürftige bevorzugt in Wohnungen oder Häusern aufgenommen werden. Zudem erhalten sie vom Staat Geld, weshalb viele Häuser erschwinglicher werden. In der Zukunft werden mit der Pflegereform wahrscheinlich noch weitere Gelder fließen, um zum Beispiel auch Pflegepersonal nutzen zu können.

Das Traumszenario für das Leben mit vielen Familienmitgliedern ist in einem Haus mit großem Garten. Dort können die Kinder jederzeit zusammen spielen und ab und an mal anpacken, wenn irgendwelche Arbeiten im Außenbereich anstehen. Auf dem Land ist solch ein Leben möglich, weshalb viele größere Familien eher in ländlichen Regionen wohnen.

Bauschuttcontainer – darauf ist zu achten

Um Bauschutt richtig zu identifizieren, gibt es eine ganz einfache Regel: Nahezu jedes Material kann wiederverwertet werden. Bauschuttcontainer sind sammeln so gesehen keinen Abfall sondern Ressourcen (zumindest größtenteils). Alles, was Sie tun müssen, ist, das Material, mit dem Sie es zu tun haben, genau nach dieser Regel zu trennen. Der Wertstoff im Bauschuttcontainer ist überwiegend  mineralischer Abfall und kann dementsprechend aus Ziegel, Mörtel, Pflastersteinen, Natursteinen oder Gips sein. Aber auch Keramik, in Form von Waschbecken oder Kloschüsseln, gehört dazu.

Was gilt als Bauschutt und was nicht?

Achten Sie sehr genau auf eine korrekte Trennung des Bauschutts von etwaigem Sondermüll, wenn Sie einen Container bestellen und mit Bauschutt füllen. Andernfalls muss dieser Müll wieder später getrennt werden, was die kosten in die Höhe treibt. Um sicher zu gehen, können Sie sich Folgendes verinnerlichen: Sämtliche Baumaterialien (außer Holz), aus denen Dach, Wände und Boden (einschließlich Bodenbelag) im Wesentlichen bestehen, sind in aller Regel Bauschutt. Dazu gehören folglich Dinge wie jedwede Art von Gestein (ob für Wände oder Dachziegel bzw. Schindeln), Kacheln, Fliesen, Keramik, Mörtel, Marmor, Putz, Mauerwerk, Sandstein, Ton usw. Ferner auch Estrich und Zementreste (also klassische Bauhilfsstoffe).

Jedoch gibt es auch Ausnahmen. Und zwar, wenn es sich um belastendes Material handelt, das nicht ohne weiteres wiederverwertet kann und/oder einen Gefahrenstoff darstellt. Ein klassisches Beispiel hier für wäre Asbest. Auch hölzerne Bestandteile, Papier (Dachpappe, Tapete etc.), Flüssigkeiten, Öl, Altreifen und Sand haben nichts im Bauschutt verloren, da für sie gesonderte Abfallwege vorliegen und zum teil auch erhöhte Vorsichtsmaßnahmen notwendig sind.

Beladung und Genehmigung

Es ist darauf zu achten, dass der Abfallhaufen die obere Schwelle des Bauschuttcontainers nicht überschreitet, sondern auf Höhe der Ladekante liegt. Der Preis wird andernfalls wegen Überfüllung neu berechnet. Bei grober Überfüllung ist ein Transport verkehrsgefährdend und kann zu teuren Leerfahrten führen, die mit Kosten verbunden sind. Eine Stellgenehmigung für einen Bauschuttcontainer auf dem eigenen Privatgelände ist in aller Regel nicht erforderlich. Muss der Bauschuttcontainer jedoch unvermeidbar auf öffentlichen Grundstücken, Straßen oder Grünflächen stehen, muss in der Regel gleichzeitig die Genehmigung für den Container beantragt werden. Viele Containerdienste bieten jedoch den Service, die notwendigen Genehmigungen gleich mitzuliefern, so diese anfallen.

Reihenklemmen auch in Privathäusern interessant

Reihenklemmen kommen nicht nur in der Industrie zum Einsatz, sondern werden mittlerweile auch häufig in Privathaushalten eingesetzt. Die Last elektronischer Systeme hat zugenommen – und analog dazu die Nachfrage nach dem entsprechenden „Unterbau“. Der Vorteil von Reihenklemmen ist vor allem die bessere Übersicht. Außerdem lassen sie sich schnell und sicher montieren. Reihenklemmen werden nach Farbe, Größe, technischen Daten, Leiterquerschnitt und Zubehör unterschieden.

Welche Reihenklemmen gibt es?

Ein Unterscheidungsmerkmal von Reihenklemmen sind die unterschiedlichen Anschlussarten, um eine optimale Kabelverbindung zu gewährleisten. Bei Schraubklemmen wird das Kabel mit einer einfachen Schraubverbindung an die Klemme angeschlossen. Federzugklemmen haben eine mechanische Feder, die den elektrischen Kontakt herstellt. Bei dünneren Kabeln werden häufig Schneidklemmen verwendet, bei denen der Kontakt durch einen kleinen Schnitt in der Isolierung hergestellt wird.

Außerdem werden die Klemmen in Einstockklemmen und Mehrstockklemmen unterteilt. Eine Einstockklemme kann nur eine ankommende und eine abgehende Leitung verbinden, während eine Mehrstockklemme mehrere Leitungen weiterleiten kann. Eine Dreifachklemme besteht beispielsweise aus einem 3-adrigen Kabel. In Privathaushalten kommen eher selten größere Klemmen als Dreifachklemmen zum Einsatz.

Relevantes Zubehör

Reihenklemmen werden mit einer Vielzahl von Zubehörteilen geliefert. Dazu gehören verschiedene Anschlüsse, Sicherungen, Beschriftungen und Messstecker. Weiteres Zubehör sind Abschlussplatten oder Trennelemente  sowie verschiedene Arten von Endblöcken. Über sogenannte Verbindungsstecker können die Klemmen miteinander verbunden werden. Sie können in verschiedenen Längen und Farben erstanden werden. So können sie zur besseren Übersicht und Zuordnung klar deklariert werden.

Wann ein Fachmann kommen sollte

Elektriker stellen sicher, dass alles normgerecht ausgeführt wird und der anschließende Betrieb im Alltag sicher ist. Dies muss ein beauftragtes Elektrounternehmen auf Basis von Ausführungsplänen auch belegen können. Allerdings muss der Fachplaner Ihres Hausbauvorhabens diese Ausführungspläne für die Elektroinstallation erstellen, weiß aber oftmals (noch) nicht, wie die einzelnen Räume später überhaupt gestaltet werden sollen. Stattdessen wissen das nur Sie, der Erbauer. Deshalb sind Fachplaner bei der Elektroplanung auf Ihre Hilfe angewiesen. Also muss man sich früher oder später Gedanken darüber machen, wo das Bett steht, wo der Fernseher steht und wo die Musik läuft. Dann können Sie auch aus professioneller Perspektive erfahren, wie Reihenklemmen Ihren Stromkreislauf sinnvoll umsetzen und wartungsfreundlicher machen können.

Zum Traumhaus und -garten mit Plan, Durchblick und diesem Baublog

QR Code Business Card