Alle Beiträge von alexey

Bautrend: Nachhaltige Sanierung

Der Bauboom reißt nach wie vor nicht ab. Allerdings sind viel weniger Menschen dazu in der Lage, sich zu den derzeitigen Marktpreisen einen Neubau oder eine Top-Immobilie zu leisten. Viele setzen daher auf Objekte mit Renovierungs- oder Sanierungsbedarf. Der Trend geht hier stark zum nachhaltigen Sanieren: Ressourcenschonung, nachhaltige Lieferketten sowie soziale Verantwortung stehen hier bei Kunden im Vordergrund. Wir zeigen, wieso das so ist und wie Sie mitmischen können.

Was bedeutet nachhaltig sanieren?

Das nachhaltige Sanieren wird oft auch als ökologische Sanierung beschrieben. Dabei wird jedoch die soziale Komponente der Bauunternehmungen nicht betrachtet, was derzeit allerdings zu einem immer stärkeren Verkaufsargument geht: Ökologische und soziale Nachhaltigkeit gehen vor Preis. Aber was heißt das genau?

Eine Sanierung ist immer dann nachhaltig, wenn die getroffenen Maßnahmen in ihrer Gesamtheit zu einer Reduzierung des Ressourcenverbrauchs des Gebäudes führen, die Ressourcen einerseits für die Herstellung der dazugehörigen Materialien und andererseits für die Nutzung des Gebäudes verwendet werden. Obwohl die Ziele von Ökologie und Ökonomie oft voneinander abhängig sind, können auch Konflikte entstehen, die es in einem möglichst optimalen Kompromiss zu lösen gilt. Die dritte Dimension der Nachhaltigkeit, nämlich die sozialen Aspekte, tritt dabei häufig in den Hintergrund.

Diese 3 Dinge sind Muss bei einer nachhaltigen Sanierung

Nachhaltige Baumaßnahmen (renovieren oder sanieren) sind oftmals gefördert. Die KfW-Bank ist meist der größte Treiber. Dennoch liegt das Beantragen, Planen, Koordinieren und Umsetzen bei Ihnen, wobei einiges zu beachten ist. Vielfach lohnt deshalb auch eine fachmännische Begleitung. Gerade bei nachhaltigen Sanierungen, zum Beispiel im Altbau, gibt es viele Besonderheiten zu beachten, die meist individuell auftreten. Grundsätzlich lassen sich aber drei Kernfelder identifizieren:

  • Setzen Sie auf Schutz und Wiederverwertung vorhandener Bauteile und / oder Bausubstanz: Gerade im Altbau kann das wertsteigernd sein,
  • Energetische Effizienz und passive Energiegewinne sollten eine Rolle spielen,
  • Verwendetes Material sollte aus einer regionalen Produktion bzw. mit Gütesiegel wie „Blauer Engel“ bezogen werden.

Sie erfüllen bereits alle Kriterien und finden trotz Trend nicht genug Kunden? Vielleicht ist Ihre Sichtbarkeit in den bekannten Suchmaschinen nicht gut genug. Hier hilft es, sich mit dem Thema Marketing auseinanderzusetzen – der Bauboom ist schließlich noch lange nicht vorbei.

Mülltonnenbox: Wie man aus einem Schandfleck etwas Schönes machen kann

Man kann das Grundstück noch so schön gestalten, es gibt da doch immer noch eine Handvoll an Gegenständen und Bereichen, die ein bisschen mehr Arbeit erfordern, wenn man sie geordnet und ästhetisch haben möchte. Ganz vorne mit dabei sind definitiv unsere Mülltonnen und Recyclingbehälter. Notwendige, aber sperrige Kunststoff-Farbkleckse, die entweder direkt in eine Ecke gestellt werden, wo sie wenig bis gar nicht gesehen werden können – oder offen und unansehnlich an einer der Hauswände stehen.

Eine kreative Lösung kann hier eine eigens erstelle Mülltonnenbox sein, mit dessen Hilfe der Bereich rund um die Tonnen perfekt in das Grundstück selbst integriert werden können. Wer möchte, kann bereits vorgefertigte Boxen aus dem Baumarkt oder Handwerkerbetrieb seiner Wahl kaufen – aber ein gut geplantes Eigenprojekt wird hier nicht nur wesentlich kostengünstiger sein, sondern so auch direkt individuell und für alle Extrawünsche konstruiert werden. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Pflanzendach? Wir empfehlen grundsätzlich das Dach selbst anzuschrägen, um Niederschlag gut ablaufen zu lassen, aber alternativ kann das obere Gerüst dafür genutzt werden, ein elegantes Hochbeet anzulegen. Oder vielleicht stehen die Tonnen bereits neben anderen Garten- oder Hausutensilien, die mit in die Box integriert werden können? Der Wasseranschluss, eine Gartenschlauchrolle oder sogar der Stromkasten?

Eine Mülltonnenbox hat allerdings nicht nur ästhetische Hintergründe. Sind die Behälter in einem geschlossenen, geschützten Bereich, wird es Ungeziefer und Nagetieren umso schwerer gemacht, sich Zutritt zu verschaffen. Vor allem die grüne Tonne verbreitet einen unwiderstehlichen Geruch, der so ebenfalls weiter eingedämmt wird.  Dem kann mit einem Pflanzendach genauso entgegengewirkt werden! Bestimmte Pflanzen verbreiten Düfte, die dem Ungeziefer gar nicht gefallen: Lavendel, Minze oder Bohnenkraut ist nicht nur wunderbar anzusehen und im Haushalt nutzbar, sondern vertreibt gezielt Ameisen, Fliegen, Schnecken und anderem Gekreuch und Gefleuch.

Beim Thema Material fokussiert man sich am besten auf die großen Drei: Holz, Metall oder Kunststoff, es sei denn man möchte direkt fester integrierte Gebilde aus Ziegelsteinen, Steinen oder Beton bauen. Glas, unterirdisch – Kreativität kennt keine Grenzen.

Während Kunststoff zwar am preisgünstigsten ist, ist auch dessen Lebensdauer am kürzesten. Sonneneinstrahlung bleicht das Material aus, es ist zu einfach zu beschädigen – und keine Frage, nachhaltig wäre an diesem Projekt ebenfalls nichts. Metall schlägt auf der anderen Seite aus und bietet zwar die größte Stabilität und ein elegantes Design, aber auch die größten Anschaffungskosten. Zusätzlich wird hier auch die größte Auswahl an (Spezial-)Werkzeugen benötigt.

Am intuitivsten ist definitiv der Bau aus Holz. Kalkulierbare Kosten und ein angenehmer Spielraum für Kreativität und Änderungen, kombiniert mit einer warmen, attraktiven Oberfläche, machen es zu einem idealen Material. Und bei guter Pflege des Holzes kann man sich über eine lange Lebensdauer freuen.

Es gibt bereits eine große Auswahl an wunderschön gestalteten Mülltonnenboxen, die mithilfe der Suchmaschine seiner Wahl für Inspiration und sogar fertigen Bauplänen genutzt werden können, wenn das Design nicht unbedingt komplett neu erdacht werden möchte. Da Deutschlands Mülltonnen außerdem strengen DIN-Normen entsprechen, sind die Maße der einzelnen Behälter ganz einfach erfrag- und recherchierbar.

Anbaugeräte für Maschinen im Baugewerbe

Im Bereich des Bauwesens stehen eine Vielzahl von Baumaschinen zur Verfügung, die zur Errichtung von Bauvorhaben unbedingt nötig und nicht mehr wegzudenken sind. Sie ermöglichen es bei richtiger Auswahl, den Bau zügig voranzutreiben und die Kosten durchaus zu minimieren.

Es gibt Baumaschinen, die so eingerichtet sind, dass der Einsatzspielraum erweiterbar ist. Hierfür stehen Anbaugeräte bereit, die schnell und ohne große Kosten an ihr montierbar sind.

Baumaschinen, die Anbaugeräte zulassen

Der Gabelstapler spielt am Bau eine sehr wichtige Rolle. Er transportiert schnell und effektiv schwere Lasten und bietet auch die Möglichkeit, die Lasten hochzustapeln. Für diese Maschine gibt es einige Anbaugeräte, wie den Seitenschieber, ein Kistendrehgerät, eine Papierrollenklammer, eine Ballenklammer, eine Betonblockklammer, einen Kippbehälter, eine Schaufel, einen Lasthaken, einen Big-Bag-Träger, einen Gabelträger und vieles mehr. Das macht den Gabelstapler zu einer wichtigen Maschine am Bau.

Der Kompaktlader bietet ebenfalls die Möglichkeit, mit wenig Aufwand verschiedene Einsatzbereiche auszufüllen. So gibt es ein Zinkenverstellgerät, ein Drehgerät, einen klappbaren Gabelträger und die am Gabelstapler montierbaren Anbaugeräte für den Kompaktlader. Er gewinnt dadurch deutlich an Einsatzbreite und ist im Baugewerbe ebenfalls eine wichtige Baumaschine.

Auch der Teleskoplader nutzt die zuvor genannten Anbaugeräte, um seinen Wirkungskreis zu erweitern. Dabei bietet er durch seine Geländegängigkeit und seinen teleskopierbaren Mast am Bau die Möglichkeit, die Reichweite zu verändern, denn der Teleskophubarm ist durchaus weit ausfahrbar.

Eine weitere Baumaschine, die ihre Einsatzgebiete verändern kann, ist der Traktor. Auch er kann verschiedene Anbauten fassen und wird durch eine Schaufel zum Bagger, durch Gabelzinken zum Gabelstapler, durch eine Ballenklammer zur idealen Einsatzmaschine in der Landwirtschaft, aber auch zum Fassträger in der Weinindustrie.

Was bedeuten Anbaugeräte an Baumaschinen für die Zukunft?

Es gibt noch viele weitere Baumaschinen, an denen die verschiedensten Anbauten vorgenommen werden können. Zumeist gibt es für jedes Problem eine gute Lösung. Wichtig ist die Planung eines Bauvorhabens, um die richtigen Baumaschinen zum Einsatz zu bringen.

Der flexible Einsatz von Baumaschinen, ob im Tiefbau, im Garten- und Landschaftsbau, in der Holz- und Forstwirtschaft, in der Landwirtschaft und vielem mehr ist heute besonders wichtig für eine hohe rentable und wirtschaftliche Ausrichtung eines Unternehmens. Auch aus Sicht der Nachhaltigkeit ist die Flexibilität einer Baumaschine nicht mehr wegdenkbar, weil doch oft der Kauf einer zweiten Maschine vermieden werden kann.

Unterschiedliche Wege der Baufinanzierung

Die Anschaffung der eigenen Immobilie ist für viele Menschen ein Lebensziel. Das eigene Haus oder eine wunderschöne Eigentumswohnung ist für viele kein entfernter Traum mehr. Mittlerweile gibt es unterschiedliche Finanzierungsmethoden, die dafür sorgen, dass sich viele Menschen ein Eigenheim leisten können.

Quelle: Pixabay

Trautes Heim, Glück allein

Das eigene Zuhause ist für viele ein Rückzugsort. Nach einem anstrengenden Alltag möchte man in die eigenen vier Wände zurückkehren und diese in vollen Zügen genießen. Die Voraussetzung hierfür ist, dass wir glücklich sind. Dies geschieht meistens, wenn wir keinen Ärger mit dem Vermieter, störenden Nachbarn oder den hohen Mietpreisen haben. Viele Mieter stellen sich immer wieder die Frage, warum sie jahrelang Monat für Monat ihr Geld in ein Haus oder in eine Wohnung investieren, die am Ende doch nicht ihnen gehört. Auch können nie Umbaumaßnahmen ohne Zustimmung des Vermieters durchgeführt werden, ja sogar die Wandfarbe muss teilweise mit dem Vermieter oder der Wohnungsgesellschaft abgesprochen werden. Kein Wunder, dass der Wunsch nach dem perfekten Eigenheim so existenziell ist. Früher war dies nur ein Privileg der Reichen, durch Baufinanzierungen können sich aber immer mehr Menschen ein eigenes Haus oder eine Wohnung leisten.

Nach der Immobiliensuche, die je nach Stadt manchmal schon recht anstrengend sein kann, geht es schließlich um die Frage der Sicherheit. Wichtig ist, dass man den Verkäufer und den Makler nun von sich überzeugen kann. Daher sollte man sich vorher schon absichern und z. B. eine Finanzierungszusage von der Bank geben lassen.

Vorher sollte man sicherstellen, welche Art von Finanzierung für einen sicher und am besten ist.

Bei einer privaten Baufinanzierung ist es wichtig und Voraussetzung, dass das Haus oder die Wohnung selbst genutzt wird und nicht gewerblich vermietet wird.

Quelle: Pixabay

Kreditinstitut oder doch Kryptowährung?

Es gibt unterschiedliche Wege, wie man eine Immobilie finanzieren kann. Wichtig ist vor allem, dass man sich nicht nur bei der eigenen Hausbank die Konditionen einholt, sondern gleichzeitig auch noch bei anderen Banken parallel anfragt. Die wohl bekannteste Baufinanzierungsart ist das Tilgungsdarlehen. Hier zahlt der Kreditnehmer in regelmäßigen Raten das Darlehen ab. Aber es gibt selbstverständlich auch noch weitere Kreditformen wie Forward-Finanzierungen, zinsvariable Darlehen oder die Kombikredite. Nur wenige Anbieter außerhalb der Bank würden einer Vollfinanzierung zustimmen. Daher sind sehr viele Menschen von diesem Kreditmodell abhängig.

Viele Menschen möchten sich nicht mehr abhängig von Kreditinstituten oder Banken machen und ihr Geld dort anlegen. Daher tendieren sie dazu, ihr Kapital in Kryptowährungen anzulegen. Wer beispielsweise mit dem Bitcoin nebenbei Geld verdient, kann den Gewinn in das eigene Haus oder in die Finanzierung stecken. Der Bitcoin Code verspricht sehr hohe Renditen. Mittlerweile lassen sich sogar schon Immobilienkäufe mit Kryptowährungen realisieren. Die meisten Menschen sehen die Kryptowährung als neue Generation des Bezahlens an. Sobald immer mehr Bauherren und Bauherrinnen erkannt haben, welche spannenden Möglichkeiten es gibt, sein Kapital sinnvoll anzulegen, je mehr wird auch die Kryptowährung als Baufinanzierung in den Fokus treten.

Wohneigentum sind nicht nur die eigenen vier Wände, es ist eine Geldanlage, eine Altersvorsorge und die eigene Unabhängigkeit. Wichtig ist daher, dass je mehr Eigenkapital mitgebracht wird, desto solider ist die langfristige Baufinanzierung.

Hausbau: Wissenswertes für Bauherren

Wer ein Haus bauen möchte, hat meist sehr viel um die Ohren. Neben finanziellen Angelegenheiten und der Planung steht auch der eigentliche Bau an. Was Bauherren wissen sollten, erklärt dieser Artikel.

Planung ist das A und O

Kein Haus kann ohne eingehende Planung gebaut werden. Um ein Haus zu planen, sollte man zunächst Ideen sammeln. Was ist einem persönlich wichtig? Welche Dinge sollten das Haus unbedingt haben oder worauf kann man verzichten?

Bei der Planung der Immobilie kommt es auch auf die Kosten an. Manche Ausstattungsmerkmale wünscht man sich womöglich, sind aufgrund des Budgets jedoch einfach nicht möglich. Außerdem sollte das Haus nicht nur schön, sondern auch funktional sein.

Aus diesem Grund lohnt es sich, einen erfahrenen Architekten hinzuzuziehen. Dieser kann unter Berücksichtigung der Wünsche und Vorstellungen des Bauherren ein Haus erstellen, das allen Anforderungen gerecht wird und zudem funktional und praktisch ist.

Wer auf der Suche nach einem geeigneten Architekten ist, sollte sich zunächst umsehen und -hören, wer einen besonders guten Ruf genießt. Meist geben auch Rezensionen Aufschluss darüber, ob ein Architekt seine Arbeit gut macht oder nicht. Darüber hinaus findet man auf seiner Webseite bestimmt Referenzen, die seine bisherige Arbeit abbilden, was zur Entscheidung für oder gegen ihn beitragen kann.

Profis engagieren

Nicht jeder, der ein Haus bauen möchte, haben das nötige Know-how dazu. Das ist auch gar nicht schlimm, immerhin gibt es Profis auf diesem Gebiet, die den Hausbau übernehmen können. Am besten informiert man sich bei mehreren Bauunternehmen und holt Angebote ein. So lässt sich am besten vergleichen, welche Firma man mit dem Bau der eigenen Immobilie beauftragen möchte. Zudem haben einige Bauunternehmen ein Portfolio, sodass man einen Blick auf die bisherige Arbeit werfen und sich von deren Qualität überzeugen kann.

Wer einen Profi engagiert, muss sich keine Sorgen um die verwendeten Materialien und die Baumethoden machen. Es ist das tägliche Brot von Bauunternehmen, Häuser zu bauen. Somit wissen sie genau, welche Aluminium Profile geeignet sind und welche Baustoffe zum Einsatz kommen sollen.

Mit einem Spezialisten an seiner Seite kann man sichergehen, dass das Haus genauso wird, wie man es sich vorstellt. Zudem ist es qualitativ hochwertig und langlebig, sodass man die nächsten Jahrzehnte etwas von der Immobilie hat.

Garten im Winter – Do´s & Don´ts

Vielleicht denken Sie, dass Sie sich im Winter nicht um Ihren Garten kümmern müssen, weil Sie gerade sowieso keine Zeit draußen verbringen und doch keine Pflanzen blühen. Jedoch muss auch im Winter im Garten einiges beachtet werden, damit Gartenmöbel und Pflanzen im Frühling wieder in voller Pracht erstrahlen können. Was Sie beachten müssen, erfahren Sie hier!

Dos und Don´ts für Gartenmöbel

Neben Pflanzen befinden sich wahrscheinlich auch Gartenmöbel in Ihrem Garten. Wichtig ist erst einmal, falls noch nicht geschehen, Kissen nach drinnen zu räumen und die Gartenmöbel nicht abzudecken. Unter einer Abdeckung kann nämlich Feuchtigkeit entstehen, die Flecken verursacht. Falls Sie sich mal mit einem heißen Tee oder Kaffee nach draußen setzen möchten, können Sie dies auf einem Lounge-Set von Kees Smit, zum Beispiel aus Teakholz, problemlos tun. Bei Gartenmöbeln aus Polyrattan sollten Sie sich nicht einfach so hinsetzen, denn der Kunststoffflechtdraht kann brechen, wenn dieser gefroren ist. Beschränken Sie den Gebrauch im Winter also auf Gartenmöbel aus Holz oder Aluminium und warten Sie bei Polyrattan auf wärmere Tage.

Darüber freuen sich Ihre Pflanzen im Winter

Im Gegensatz zu Ihren Gartenmöbeln freuen sich manche Pflanzen darüber, im Winter warm mit Vlies oder einem Jutesack eingepackt zu werden. Aber auch Pflanzen möchten unter der Abdeckung nicht schwitzen, sodass die Abdeckung erst bei wirklich niedrigen Temperaturen angebracht werden sollte. Immergrüne Pflanzen sollten auch im Winter ungefähr alle zwei Wochen gegossen werden. Dies gilt vor allem bei einem trockenen, weniger regenreichen Winter. Achten Sie hierbei darauf, dass das Wasser nicht an die Pflanze, sondern nur in die Erde gelangt, damit Äste und Blätter nicht einfrieren.

Außerdem ist der Winter die perfekte Zeit, um Bäume zu fällen, die nicht mehr in Ihr Gartenkonzept passen. Im Winter sind die Bäume trocken und alle Blätter bereits abgefallen, sodass sich ein Baum einfach fällen und die Reste leicht entfernen lassen. Tipp: Wenn Sie das Holz noch ein bis zwei Jahre trocknen lassen, können Sie dies auch als Brennholz verwenden. Der ein oder andere Holzscheit eignet sich zudem als natürliches Dekoelement.

Schnee & Frost – 3 Regeln

Falls es im Winter doch mal so richtig kalt wird und es sogar schneit, gibt es drei Dinge zu beachten. Schnee sollte von Sträuchern und Bäumen entfernt werden, damit Äste unter der Schneelast nicht abbrechen. Erledigen Sie dies durch behutsames Abkehren. Falls Sie Pflanzen zum Beispiel im Vorgarten direkt am Weg gepflanzt haben, achten Sie darauf, dass kein Streusalz in die Erde gelangt. Wenn das Salz in der Erde versickert, zerstört es die Zellen der Pflanzen und das gilt es zu vermeiden. Und zuletzt: Betreten Sie keinen gefrorenen Rasen. Vor allem morgens sind die Halme empfindlich, knicken schnell ab und es besteht die Gefahr, dass sich im Frühling an diesen Stellen kahle Stellen zeigen.

Wenn Sie sich so um Ihren Garten im Winter kümmern und ihn nicht ignorieren, wird dieser es Ihnen mit seiner Schönheit im Frühling danken.

So sparen Sie beim Umbau Ihres Badezimmers

Wenn Sie beim Umbau Ihres Badezimmers Geld sparen möchten, sind Sie hier richtig. Es könnte zum Beispiel sein, dass Sie Ihre alten Fliesen durch neue ersetzen wollen. Oder Sie möchten die Wände neu anstreichen. Gründe kann es genügend geben. Allerdings scheuen viele Menschen sich davor, Geld in die Sanierung ihres Badezimmers zu investieren. Dies ist verständlich. Schließlich kann der Umbau im Badezimmer viel Geld kosten.

Wie kann man bei der Sanierung dann Geld sparen? Das möchten wir Ihnen im Folgenden verraten:

Sparpotentiale beim Badezimmerumbau

Ein neues Bad kann schnell teuer werden. Wenn Sie die Kosten für Strom, Fliesen und Möbel gering halten möchten, sollten Sie immer zuerst eine gründliche Planung vornehmen. Dadurch verhindern Sie, dass Sie Impulskäufe tätigen. Ein überlegtes Kaufen ist nicht nur sicherer und intelligenter. Es hilft Ihnen weiterhin, Geld zu sparen und Ihr Badezimmer schöner einzurichten.

Eine gute Vorgehensweise ist es, zunächst ein Budget zu fixieren. Dieses sollte für den entsprechenden Umbau zur Verfügung gestellt werden. Darin sollten weiterhin die Kosten für Handwerker, Materialien und Möbeln beinhaltet sein. Anschließend kann mit der Planung für den Umbau begonnen werden. Sollten Sie die hohen Kosten für einen Architekten nicht decken können, können Sie alternativ eine Planungs-App im Internet nutzen. Behalten Sie Ihre Kosten immer im Überblick. Erstellen Sie sich eine Excel-Tabelle und suchen Sie nach Sparpotentialen. Dabei kann es nicht schaden, wenn Sie im Vorfeld eine Recherche im Netz ausführen. Lesen Sie relevante Magazine und suchen Sie nach konkreten Tipps, wie Sie noch bei der Sanierung und beim Umbau Ihres Badezimmers Geld sparen können.

Bei der Einrichtung Geld sparen

Für ein schönes Bad müssen Sie nicht unbedingt viel Geld ausgeben. Es reicht aus, wenn Sie einige Möbel durch neue ersetzen. Wenn Sie wenig Geld haben, können Sie auch einige Pflanzen in das Bad stellen. Auch so können Sie für die notwendigen Akzente sorgen. Mit einer schönen Palme sieht Ihr Bad plötzlich ganz anders aus. Interessant wird es auch, wenn Sie die alten Handtücher durch neue ersetzen. Sie werden sich wie neugeboren fühlen, wenn Sie sich mit neuen sanften und weichen Handtüchern nach Ihrer Dusche abtrocknen.

DIY im Eigenheim

War es die vermehrte Freizeit während des Corona-Lockdowns, der immer mehr Menschen zu DIY-Fans werden ließ. Fakt ist jedoch, dass die Umsatzzahlen in den deutschen Baumärkten während dieser Zeit massiv in die Höhe geschnellt sind. Aufgrund der steigenden Nachfrage sind viele Haushalte defacto zu Selbstversorgern geworden. Das Bau Thema hat damit wieder an Saisonalität zugenommen und erstreckt sich mittlerweile über das ganze Jahr hinaus. Vor allem im Garten wird sehr viel gebaut und gebastelt. Die Hauptinteressen liegen insbesondere in der Schaffung von neuen Ruhezonen. Dazu zählen zum Beispiel neu aufgestellte Hängematten, für die etwa ein Hängemattengestell selbst gebaut wird. Aber auch für die tierischen Begleiter des Menschen wird viel gebastelt. In den Baumärkten finden Interessierte auch die passenden Materialien, um zum Beispiel ein Hundebett zu bauen. Ganz gleich, ob die Präferenz nun beim Hundebett oder der persönlichen Hängematte liegt, die Bastlereigenschaften scheinen mehr als je gefragt zu sein. Sehen wir uns einmal im Detail den Nutzen der beiden erwähnten Varianten an.

Bessere Ruhemöglichkeiten schaffen

Ein Bett für ein Hund wird sich vielleicht manche verdutzten Leser und Leserinnen nun fragen? Das klassische Hundebett lässt sich theoretisch auch im Supermarkt bzw. Baumarkt erwerben. Es lässt sich aber auch selbst anfertigen. Wenn man bereits bei der Sache ist, lässt sich auch gleich das Material im Baumarkt kaufen. Grundsätzlich sind die Beweggründe für eine geruhsame Bettenform für Ihren Vierbeiner eine sinnvolle Angelegenheit. Vor allem muss in diesem Zusammenhang betont werden, dass es sich um ein orthopädisches Hundebett handelt. Dabei geht man nach dem gleichen Prinzip wie beim Menschen vor.

Orthopädische Gründe im Vordergrund der Betrachtung

Was für den Menschen gilt, hat auch Gültigkeit für Ihr Haustier. Es erfüllt alle Kriterien, damit Ihr Hund auch zu einem erholsamen Schlaf komt5. Besonders im höheren Alter ist es aus Sicht der Gesundheit ihres Tieres sehr zu empfehlen. Viele Tierärzte raten zur Anschaffung eines solchen Modells. Meist ist es aus Stoff gefertigt. Es lässt sich aber auch aus Holz anfertigen. In das Bett legen Sie für den Hund eine Matratze, damit dieser weich liegen kann. Bei der Anschaffung einer Hängematte folgt man dem gleichen Prinzip. Auch in diesem Fall erfüllt die Hängematte den Zweck zu mehr Erholung.

Immobilien als Altersvorsorge – lohnen sich Zwangsversteigerungen?

Die Immobilienblase ist bundesweit real und wächst immer weiter. Wer sich derzeit den Traum vom Eigenheim verwirklichen will, muss meistens mit hohen kosten, aber auch gleichzeitig viel Eigenaufwand rechnen – vor allem bei dem Modell Zwangsversteigerung. Nichtsdestoweniger gibt es Regionen, in denen Sie noch vergleichsweise günstig an solide Anlageimmobilien kommen. Wir zeigen Ihnen nachfolgend, worauf Sie also bei dem Modell Zwangsversteigerung achten sollten und in welchen Regionen Sie hier zu guten Preisen tolle Immobilien erwerben können.

Vor- und Nachteile bei Immobilien-Auktionen

Hinter dem Schritt der Zwangsversteigerung liegt meistens eine Odyssee an nicht erfüllten finanziellen Verpflichtungen durch den Eigentümer. Das können nicht bezahlte Hypotheken sein, wobei der Schritt der Versteigerung der letzte Weg ist, den eine Bank wählt. Dabei gibt es insbesondere für potenzielle Bieter diverse Vor- sowie Nachteile.

Die Vorteile sind:

  • Die angesetzten Immobilienpreise liegen stark unter eigentlichem Verkehrswert. Das Startgebot ist meistens bei -70 Prozent angesiedelt und je nach Zustand des Gebäudes angesetzt. Dabei können vor allem Personen mit wenig Eigenkapital das Rennen machen.
  • Sie können etwaige Risiken durch einen Einblick ins Wertgutachten der Immobilie abmildern. Es ist vorgesehen, dass die Bank einen Sachverständigen damit beauftragt. Einsicht erhalten Sie allerdings nur beim zuständigen Gericht.

Die Risiken sind:

  • Eine Innenbesichtigung ist vorab nicht möglich. Potenzielle Interessenten können sich das Objekt lediglich von außen ansehen und sich ein Bild davon machen.
  • Der innere Zustand kann verheerend sein. Nicht selten sind die Vorbesitzer mit ihrer Situation überfordert und vernachlässigen Punkte wie Sauberkeit und Ordnung stark.
  • Das Hauptrisiko ist jedoch der Fall, wenn die vorherigen Eigentümer den entsandten Gutachter nicht in das Gebäude lassen und das anschließende Wertgutachten dann ausschließlich auf den äußeren Gebäudezustand bezieht.

Regionen mit Potenzial

Vor allem in Regionen mit höherem Altersdurchschnitt oder in den neuen Bundesländern stehen die Chancen nicht schlecht, eine Traumimmobilie zu einem Schnäppchenpreis zu erwerben. Zum Beispiel sollten Sie ein Haus kaufen in Osnabrück oder eine Immobilie in Chemnitz, Lüneburg oder Halle. Als einzige Stadt inmitten eines Naturschutzgebiets erwarten Sie viele Vorteile. Und als Eigentümer können Sie sich auch endlich den Traum von den eigenen vier Wänden erlauben. Berücksichtigen Sie dafür einfach unsere Tipps.

Ausstattung des Flurs – Tipps für die Garderobe

Bei der Ausstattung eines neuen Hauses oder einer Wohnung gibt es viele Bereiche, die eine praktische aber auch optisch ansprechende Lösung benötigen. Einer dieser Bereiche ist der Flur oder auch der Eingangsbereich. Doch was sollte ein gutes Flurmöbel Set eigentlich alles mitbringen?

Raumwunder – viel Platz auf wenig Raum

Bei der Planung eines Hauses ist es oft so, dass der Bereich rund um den Eingang sowie der Flur eher platzsparend umgesetzt wird. Immerhin handelt es sich um einen Raum, in dem sich normalerweise nicht lange aufgehalten wird. Allerdings werden hier auch Jacken und Schuhe aufbewahrt. Das heißt, es braucht Stauraum auf einem geringen Raum. Dafür gibt es spezielle Lösungen. Moderne Hersteller setzen bei den Garderoben daher auf unauffällige Raumwunder. Das heißt, hier werden Schuhschrank, Haken und auch Spiegel sowie Bank kombiniert. Ein komplettes Set kann so schmal sein, dass es selbst im kleinsten Flur einen Platz findet.

Geschlossene Bereiche sorgen für Ordnung

Wer einen Blick in einen Flur wirft, der wird oft feststellen, dass es sich um einen der unordentlichsten Abschnitte im Haus oder in der Wohnung handelt. Aber warum ist das einfach so? Kommt man nach Hause, werden die Schuhe und die Jacke im Flur ausgezogen und hier hingestellt. Gleiches gilt für Mütze und Schal sowie Tasche. Daher haben sich Ausstattungen bewährt, bei denen mit geschlossenen Bereichen gearbeitet wird. Fächer für die Schuhe sind ein gutes Beispiel. Sie lassen sich aufklappen und die Schuhe darin nebeneinanderstellen. So sind sie sofort griffbereit.

Immer mehr ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken auch Garderobenschränke. Schmale und hohe Schränke bieten ausreichend Stauraum für Jacken, Mützen und andere Accessoires. Wird die Tür geschlossen, ist nichts mehr zu sehen.

Der Spiegel kann für eine optische Vergrößerung sorgen

Was bei einer Garderobe nicht fehlen darf, ist der Spiegel. Dieser hat gleich mehrere Aufgaben. Bevor es aus dem Haus geht, wird noch ein prüfender Blick in den Spiegel geworfen. Zudem kann er den Flur optisch größer wirken lassen. Hier kommt es natürlich darauf an, wo der Spiegel aufgehängt wird, wie groß er ist und wie hell der Flur ist. Es lohnt sich, sich hier ein wenig durchzutesten.