Archiv der Kategorie: Außenanlage

Provisorischer Lamellenzaun als Sichtschutz

Heute haben wir uns provisorisch seitlich am Grundstück 6 Lamellenelemente aus Holz als Sichtschutz aufgestellt. So lebt es sich auf der Terrasse etwas komfortabler, auch wenn der Sichtschutz von der Straßenseite nicht komplett ist. Hoffentlich halten die 90 cm Einschlaghülsen auch den einen oder anderen Sturm aus. Wir haben ja zur Feldseite noch alles offen. Wir müssen uns noch Gedanken wegen dem Holzschutz machen, damit der Zaun auch 2-3 Jahre überlebt. Er ist ja nur ein Provisorium für eine schöne Hecke, die hoffentlich dahinkommt, sobald das Nachbarstück endlich Ihre Besitzer gefunden hat.

An der Holzterrasse haben wir auch einen seitlichen Verblender abgeschraubt und in einer Ecke einen Holzblock unter die Unterkonstruktion legt. Die Ecke lag sonst nicht ganz auf dem Fundamentstein und gab bei Drauftreten nach. Jetzt ist alles fest.

Der erste Block vom Lamellenzaun steht
Der erste Block vom Lamellenzaun steht
Jetzt blickdicht für uns und die Sparzierenden
Jetzt blickdicht für uns und die Sparzierenden

Clematis und Kletterrose am Rosenbogen

Für den Rosenbogen am Eingang haben wir uns eine Kombination von weißer öfter blühenden Kletterrose „Ilse Krohn Superior“ und tief-blauem zweimal blühenden Clematishybrid „Multi Blue“ ausgesucht. Sie sollen sich sehr gut ergänzen. Wichtig für beide soll ein lockerer gemulchter Boden sein, daher habe ich mit viel gekaufter Pflanzenerde und Sand verfüllt. Zum Mulchen nehmen wir einfach Rasenschnitt. Jeweils rechts und links am Bogen soll je eine Kletterrose und Clematis eingesetzt werden. Mit der ersten kräftigen Blüte kann man dann in ca. 2 Jahren rechnen, wenn alles gut geht.

Heute sind die Pflanzen in einem Paket von Gartenhit24 angekommen. Trotz guter Verpackung war ich von den Pflanzen eher enttäuscht. Eine Clematis-Pflanze und die Rosen waren sehr klein und hatten kaum Wurzeln. Die Erde ist schon beim Versand teilweise aus den Töpfen rausgefallen und konnte trotz Wassergabe gar nicht mehr als ein Ballen eingesetzt werden. Und die Pflanzen waren auch leicht beschädigt. Aber diese Erfahrung mit Pflanzenversand wollte ich einmal machen. Die Erfolgsquote wird sich dann zeigen.

[Update 21.05.2010] Gartenhit24 hat sich auf meine Anfrage sehr freundlich und kulant gezeigt und versprach kostenlose Ersatzpflanzen, wenn diese nicht anwachsen sollten.

Pflanzen mit viel Stroh verpackt im Karton
Pflanzen mit viel Stroh verpackt im Karton
Ein Pflanzenloch wird ausgehoben
Ein Pflanzenloch wird ausgehoben
Clematis und Kletterrose sind eingesetzt
Clematis und Kletterrose sind eingesetzt
Der Rosenbogen kommt wieder hin
Der Rosenbogen kommt wieder hin

Kübelpflanzen

Solange wir gar nicht wissen, ob und wie auf unsere Grünflächen die Bäume und Sträucher gepflanzt werden, finden die geschenkten Pflanzen einen Platz in den Kübeln, die wir erstmal auf die Terrasse stellen werden. Große Keramiktöpfe haben wir günstig bei IKEA gefunden. Die Blumenerde Marke „Bauhaus“ ist übrigens gar nicht so schlecht.

Apfel und Rose als Kübelpflanzen
Apfel und Rose als Kübelpflanzen

Der Rasen zwischen Austrocknen und Verrotten

Nach zwei Wochen Dürre kamen zwei Tage Dauerregen. Auf unserem Rasen bildeten sich stellenweise sehr feuchte Abschnitte. Vor allem Dingen da, wo kein Verfüllsand (neben dem Haus), sondern lehmiger Originalboden (von der Terrasse beginnend) unter dem Mutterboden liegt. Wenn man barfuß auch noch einen Tag später auf den Rasen stieg, fühlte man sich an einigen Stellen knöcheltief im Wasser. In einer Ecke wurde der Untergrund so weich, dass der Rasen beim Draufsteigen nachgab wie auf Butter.

Hoffentlich bleiben auf Dauer keine tiefen Löcher. Aber die Jungs vom örtlichen Gala-Bauer haben gesagt, dass man bei unserem (nach ihren Erfahrungen sehr guten, nach meinem Eindruck eher sehr lehmigen) Mutterboden keinen Sand beizumischen oder gar eine Drainage zu verlegen braucht. Angeblich soll alles besser werden, wenn der Rollrasen gut angewachsen ist. Es bilden sich ja Wurzeln, die besser und schneller das Wasser von der Oberfläche wegleiten. Man kann später ja auch von oben Sand hinzufügen.

Dafür ist der Rasen jetzt viel grüner geworden. Die trockenen Stellen sind bis auf nur ein paar wenige weg. Solange mähen den Rasen jede Woche auf ca. 5,5 cm und versuchen wir ihn ansonsten nicht ohne Not zu betreten. Und hoffen, dass der Petrus künftig die Feuchtigkeit etwas gleichmäßiger auf die Tage verteilt.

Intensives Beregnen während der Dürrezeit
Intensives Beregnen während der Dürrezeit
3D-Planungsstand unserer Außenanlage
3D-Planungsstand unserer Außenanlage

Akku-Rasenmäher

Nach zwei Wochen Anwachsphase war es gestern endlich soweit. Wir durften unseren Rasen betreten und er musste zum ersten Mal gemäht werden. Wir haben uns im Vorfeld nach einem Rasenmäher umgeschaut. Grundsätzlich gibt’s drei Möglichkeiten: Elektro mit Kabel, Benziner oder Akku-Mäher. Ein Kabel-Rasenmäher ist mit Preisen ab 50 EUR sehr günstig, scheidet aber bei unserer verzwickten 250 m² Fläche aus: zu unbequem. Ein Benziner ist generell gut, aber laut und für uns schlichtweg zu schwer. Solange wir kein Gartenhäuschen oder Garage haben, muss der Rasenmäher in den Keller. Und die 35-40 kg, die eine Benziner wiegt, möchte ich nicht über die Treppe schleppen. Außerdem muss man mit Benzin und Öl hantieren, was mir persönlich keinen Spaß macht.

Die Entscheidung fiel auf einen Akku-Rasenmäher Rotak 37 LI von Bosch. Der Preis ist relativ hoch und liegt im Internet bei ca. 320 EUR. Dafür ist das Mähen mit 37 cm Spurbreite sehr einfach und leise. Und die 13 kg Gewicht kann ich locker allein in den Keller tragen.  Eine Akkuladung reicht normal für 100-150 m² – je nach Graslänge und Feuchtigkeit. Deswegen haben wir gleich einen zweiten Akku für 60 EUR mitbestellt. Das Aufladen dauert ca. eine Stunde, mit zwei Akkus kann man unsere Fläche aber quasi non-stop mähen. Gestern war der komplette Rasen schnell auf ca. 5,5 cm gekürzt. Dabei fiel nicht besonders viel Rasengrün an, nur ca. 3 volle Auffangkörbe.

Akku-Rasenmäher Rotak 37 LI von Bosch
Akku-Rasenmäher Rotak 37 LI von Bosch

Die Kirschlorbeer-Hecke entsteht

Nach den trockenen 2 Wochen, wo wir täglich unseren Rasen gießen mussten und insgesamt schon ca. 20 m³ Wasser verbraucht haben, ging’s heute im Garten weiter mit der Hecke. Eigentlich wollen wir um das ganze Grundstück eine Hecke von ca. 2 Meter Höhe haben. Das ist auch nach dem NRW-Nachbarrecht kein Problem, solange die Hecke nicht über die Grenze wächst (also Schneiden kommt als nächstes!). Schade nur, dass die Grundstücke rechts und links noch nicht verkauft sind. Da hätte man sich auf eine Hecke statt Zaun einigen können und es hätten beide Nachbarn was davon. Deswegen machen wir erstmal die Hecke nur vorne (zur Straße) und hinten (zum künftigen Spielplatz) und setzen sie vor der Grundstücksgrenze.

Es war uns klar, dass wir eine immergrüne Laubhecke haben wollen. Und da ist die Auswahl an passenden Arten schon sehr begrenzt: Kirschlorbeer, Glanzmispel, Ilex oder Bambus. Wir haben uns alles in einem Gartencenter zeigen lassen und die Entscheidung war einfach: Kirschlorbeer. Aber welche Sorte? Wir haben uns auf vier Sorten konzentriert: Herbergii, Caucasica, Novitas und Reynvaanii. Nach den verschiedensten Beschreibungen zu urteilen, sind sie so ziemlich gleich. Herbergii ist etwas frostfester, aber damit sollten wir im Rheinland weniger Probleme haben.

Deswegen haben wir uns bei den Baumschulen umgesehen, wo wir was wie teuer kriegen. Einige Baumschulen sind nach dem harten Winter mit vielen eingefrorenen Pflanzen schon ausverkauft. Bei den anderen haben wir darauf geachtet, wie die angebotenen Pflanzen aussehen. Denn die oft in der Preisliste angepriesene Höhe von 80-100 cm kann in der Praxis ganz unterschiedlich aussehen. Die Baumschulen geben auch oft eine Anwachsgarantie, die man bei einem Händler nicht immer bekommt. So sind wir an unsere kräftige 40 Pflanzen der Sorte „Reynvaanii“ aus der Baumschule Kreuzer in Korschenbroich gekommen. Und die Anlieferung war sogar gratis.

Damit die Hecke quasi im Rahmen gehalten werden kann, habe ich die Pflanzen ca. 50-60 cm vor der Grundstücksgrenze gesetzt. Alles, was dann über die Grenze wächst, muss man (zumindest theoretisch) abschneiden. Gut, dass die Ballen bei den Pflanzen noch recht kompakt sind (und wiegen dennoch so um die 20 Kilo), denn die passenden Löcher zu buddeln, ist trozt frisch aufgeschütteter Erde sehr anstrengend. Der Abstand zwischen den Pflanzen ist eher eine Gefühlssache. Je näher, desto schneller wachen sie zusammen. Bei unserer Höhe von 80-100 cm müssen es schon 1-2 pro Meter sein. Die Baumschule hat 80-100 cm Abstand empfohlen, so würde die Hecke in 3 Jahren dicht sein. Wir haben uns für die Abstände von ca. 75 cm entschieden, auf die paar extra Pflanzen soll es nicht ankommen. Jetzt heißt es nur wieder: jede Woche eimerweise gießen!

Kirschlorbeer Reynvaanii als Ballenware
Kirschlorbeer Reynvaanii als Ballenware
Fertige Kirschlorbeer-Hecke vor dem Haus
Fertige grüne Hecke vorm Haus

Rasen bewässern

Da es seit Tagen nicht regnet, müssen wir täglich kubikmeterweise Leitungswasser auf unserem frischen Rollrasen verteilen. Und der Rasen bleibt bis auf ein paar ausgetrocknete Flecken noch recht grün. Das Leitungswasser ist nicht grade sehr günstig: man zahlt in Dormagen 1,61 EUR pro m³ für die Wasserentnahme und dann noch 1,77 EUR pro m³ fürs Abwasser. Natürlich produziert die Bewässerung des Rasens kein Abwasser, aber ohne einen Sonderzähler für Außenwasseranschluss kann man es nicht nachweisen. Ich sollte mich informieren, was so ein Zähler kostet.

Nach drei Tagen mühsamer Bewässerung aus dem Schlauch – zweimal täglich je ca. eine Stunde – kamen gestern endlich die Bewässerungsutensilien von Gardena. Die gute Hoffnung wurde damit zunächst nicht erfüllt. Trotz des auf 4 bar erhöhten Wasserdrucks deckt der Viereckregner Aquazoom 250/2 nicht annäherend die Fläche ab, die er abdecken soll (14×18 m). Vor allem die Sprühbreite ist definitiv nicht ausreichend. Daher muss ich nun neu überlegen, wie ich die große Rasenfläche vor der Terrasse nun bewässere. Es gibt eine Nummer größer von Gardena oder es müssen halt zwei kleinere werden. Dazu kommen noch schmale Grasstreifen vor und neben dem Haus. Problem ist dabei auch: mehrere Regner gleichzeitig  funktionieren nicht besonders gut. Schon bei dem zweiten reicht der Wasserdruck nicht mehr aus und die Flächenausbeute sinkt. Solange behelfen wir uns bei Randflächen mit dem Schlauch und hoffen auf eine dicke Regenwolke.

Aquazoom 250/2 in Aktion: zu schmal
Aquazoom 250/2 in Aktion: zu schmal
Den Wasserdruck am Druckminderer einstellen
Den Wasserdruck am Druckminderer einstellen

Hauszugang von der Einfahrt

Heute haben wir den Zugang zur Haustür schön gemacht. Den Rasenrand neben der (noch) tiefer liegenden Einfahrt haben wir mit einem Brett verstärkt. So bleibt die Erde schön vom Kies getrennt, solange die Einfahrt nicht auf die künftige Straßenhöhe angehoben und gepflastert ist. Damit man auch im Regen einfach von der Einfahrt bis zum Eingangspodest kommt, mussten wir in den schönen Rasen (der grade sowieso unter dem trockenen Wetter sehr leidet) vier große Löcher schneiden und die coolen Gehwegplatten in Baumstammform reinlegen.

Die Rasenkante wird befestigt
Die Rasenkante wird befestigt
Gehwegplatten rein und fertig!
Gehwegplatten rein und fertig!

Rollrasen wird vergelegt

Viel schneller als erwartet wurde unser Grundstück fein planiert und vorbereitet. Und heute kamen schon 250 m² Rollrasen von der Sorte „Spiel- und Sportrasen“ drauf. Gedüngt wurde auch. Endlich sieht es auch bei uns grün aus! Dumm ist nur, dass es im Moment gar nicht regnet, so dass wir unseren neuen Rasen intensiv 14 Tage lang aus der Wasserleitung bewässern sollen. Man darf den Rasen derzeit auch nicht betreten.

Der Untergrund wird vorbereitet
Der Untergrund wird vorbereitet
Der Rollrasen frisch ausgelegt
Der Rollrasen frisch ausgelegt

Mutterboden wieder drauf

Nach genau einem Jahr soll der abgetragene und in einem Haufen gelagerte Mutterboden wieder auf unser Grundstück verteilt werden. Die Endhöhe des Grundstücks orientiert sich an der geplanten Straßenhöhe, die auch im Lageplan eingetragen ist. Zur Gartenseite verläuft das Grundstück leicht abfallend zum künftigen Spielplatz. Somit ist die Sache grob planiert und soll für den Rasen vorbereitet werden. Für die Hecke wurde der Kies auf der Straßenseite etwas ausgeschachtet und mit Mutterboden verfüllt.

Besonderer Augenmerk gilt dem wiederauffindbaren Verstecken der Revisionsschächte für Schmutz- und Regenwasser sowie des Soleverteilers für die Erdwärme. Den ersten stocken wir mit Betonringen auf und überdecken dünn mit dem Rasen, so dass er im Notfall trotzdem gut erreichbar ist. Den Soleverteiler wollen wir erstmal mit Betonplatten überbrücken, damit die Erdmasse von der fragilen Plastikkonstruktion wegbleibt. Dann verschwindet er in den Tiefen des Grundstücks. Hoffentlich muss keiner jemals dadran. Für den Fall der Fälle mache ich eine Skizze, wo was war.

Mutterboden und Lehmwüste sind noch getrennt
Mutterboden und Lehm sind noch getrennt
Haufen weg, Grundstück grade
Haufen weg, Mutterboden planiert
Die Schächte sollen versteckt werden
Die Schächte sollen versteckt werden
Terasse ist mit Rasenrandstein ausgelegt
Terasse ausgelegt mit Rasenrandsteinen