Akku-Rasenmäher

Nach zwei Wochen Anwachsphase war es gestern endlich soweit. Wir durften unseren Rasen betreten und er musste zum ersten Mal gemäht werden. Wir haben uns im Vorfeld nach einem Rasenmäher umgeschaut. Grundsätzlich gibt’s drei Möglichkeiten: Elektro mit Kabel, Benziner oder Akku-Mäher. Ein Kabel-Rasenmäher ist mit Preisen ab 50 EUR sehr günstig, scheidet aber bei unserer verzwickten 250 m² Fläche aus: zu unbequem. Ein Benziner ist generell gut, aber laut und für uns schlichtweg zu schwer. Solange wir kein Gartenhäuschen oder Garage haben, muss der Rasenmäher in den Keller. Und die 35-40 kg, die eine Benziner wiegt, möchte ich nicht über die Treppe schleppen. Außerdem muss man mit Benzin und Öl hantieren, was mir persönlich keinen Spaß macht.

Die Entscheidung fiel auf einen Akku-Rasenmäher Rotak 37 LI von Bosch. Der Preis ist relativ hoch und liegt im Internet bei ca. 320 EUR. Dafür ist das Mähen mit 37 cm Spurbreite sehr einfach und leise. Und die 13 kg Gewicht kann ich locker allein in den Keller tragen.  Eine Akkuladung reicht normal für 100-150 m² – je nach Graslänge und Feuchtigkeit. Deswegen haben wir gleich einen zweiten Akku für 60 EUR mitbestellt. Das Aufladen dauert ca. eine Stunde, mit zwei Akkus kann man unsere Fläche aber quasi non-stop mähen. Gestern war der komplette Rasen schnell auf ca. 5,5 cm gekürzt. Dabei fiel nicht besonders viel Rasengrün an, nur ca. 3 volle Auffangkörbe.

Akku-Rasenmäher Rotak 37 LI von Bosch
Akku-Rasenmäher Rotak 37 LI von Bosch

3 Gedanken zu „Akku-Rasenmäher“

  1. Der Bosch war damals auch unser erster Rasenmäher, mittlerweile nutzen wir den Alko Rasenmäher weil unser Bosch nach 4 Jahren den Geist aufgegeben hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.