Anschlussfinanzierung: Darauf sollten Sie achten

Nach dem Kauf einer Immobilie und der dazugehörigen Baufinanzierung  müssen sich Eigentümer einige Jahre später noch einmal Gedanken um Finanzen machen, sobald die Anschlussfinanzierung ansteht. Was es dabei zu beachten gilt und welche Möglichkeiten Sie haben, erfahren Sie in diesem Artikel.

Was ist eine Anschlussfinanzierung?

Bei der Anschlussfinanzierung wird ein neuer Kreditzins verhandelt, nachdem die Zinsbindung, die für einen vorgesehenen Zeitraum vorgeschrieben wurde, abläuft. Es handelt sich hierbei um keine neue Finanzierung, sondern lediglich um eine neue Vereinbarung des Kreditzinses innerhalb der gesamten Kreditlaufzeit. Die zuerst verhandelte Zinsbindung kann in der Regel einen Zeitraum zwischen 5 und 20 Jahren betragen. Dabei verbleibt eine Restschuld, die mit der Anschlussfinanzierung getilgt wird. Das heißt: Eine Anschlussfinanzierung beginnt dann, wenn die Zinsbindung des Kredites abgelaufen ist.

Arten der Anschlussfinanzierung

Es gibt nicht die eine Anschlussfinanzierung. Der Kreditnehmer sucht sich aus verschiedenen Möglichkeiten die passende Anschlussfinanzierung heraus, die zu dessen Bedürfnissen passt.

Prolongation

Die Prolongation ist im Finanzwesen eine Verlängerung der ursprünglichen Geltungsdauer der Baufinanzierung. Dabei können neue Konditionen ausgehandelt werden, um das bestehende Darlehen abzuzahlen. Hierbei werden sowohl Zinsbindung als auch Laufzeit neu festgelegt. Der Kreditgeber schickt dem Kreditnehmer vor Ablauf der Erstfinanzierung ein neues Angebot zu. Das ist ein Pluspunkt, da Sie das Thema Anschlussfinanzierung mit einer Unterschrift abhaken können. Ein Manko ist hier, dass das Angebot der Zinsen häufig eher durchwachsen ist und sich nicht sonderlich gut rechnet.

Umschuldung

Bei einer Umschuldung können Kreditnehmer von günstigeren Zins- und Tilgungssätzen einen Nutzen ziehen, indem der laufende Kredit abgelöst wird. Ein großer Vorteil der Umschuldung ist, dass mehrere Kredite zu einer Gesamtschuld zusammengefasst werden können, sodass sich für alle Darlehen dieselben Konditionen ergeben. So können Sie viel Geld sparen. Eine Umschuldung kann am Ende der Sollzinsbindung vorgenommen werden. Auch von einem Sonderkündigungsrecht können Sie hier eventuell Gebrauch machen.

Forward-Darlehen

Um ein Forward-Darlehen sollte sich der Kreditnehmer frühzeitig kümmern, denn dieses kann abgeschlossen werden, wenn die Zinsbindungsfrist mindestens noch 60 Monate, aber höchstens 12 Monate läuft. Der Vorteil ist hierbei ganz klar, dass Sie in dem genannten Zeitraum von der niedrigsten Zinslage profitieren können. Die Laufzeit für das Forward-Darlehen beginnt erst nach Ablauf der alten Zinsbindung. Hierbei empfiehlt es sich zum frühestmöglichen Zeitpunkt mit dem Vergleich zu beginnen, da Sie an die Zinsen gebunden sind, auch wenn nach Abschluss des Forward-Darlehens die Bauzinsen fallen.

Wann sollte sich um eine Anschlussfinanzierung gekümmert werden?

Wann der richtige Zeitpunkt ist, sich um eine Anschlussfinanzierung zu kümmern, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Sollten Sie mit Ihren Konditionen zufrieden sein, reicht es zeitlich aus, auf das Angebot Ihres Kreditgebers zu warten, was Sie in der Regel 3 Monate vor Ablauf der Zinsbindung bekommen. Jedoch lohnt es sich, sich frühzeitig Gedanken um eine attraktive Anschlussfinanzierung zu machen. Da sich die Kosten für Zinsen und somit die monatlichen Raten mit der richtigen Anschlussfinanzierung aber erheblich senken lassen, sollten Sie spätestens 5 Jahre vor Ablauf Ihrer Zinsbindung nach möglichen Anschlussfinanzierungen Ausschau halten.

Beachten Sie folgendes bei Ihrer Anschlussfinanzierung

  • Frühzeitig um Anschlussfinanzierung kümmern

Wenn Sie sich schon früh Gedanken um die Anschlussfinanzierung machen sind Sie in der Lage, genügend Möglichkeiten zu vergleichen und die beste Option zu finden

  • Mit dem Kreditgeber verhandeln

Sollten Sie schon andere Möglichkeiten in Betracht bezogen haben, könnte es sich lohnen mit dem aktuellen Kreditgeber zu verhandeln. Im besten Fall sollte die Anschlussfinanzierung günstiger als die Erstfinanzierung sein.

  • Nutzen Sie Eigenkapital bei der Anschlussfinanzierung

Auch hier gilt: je mehr Eigenkapital desto besser. Ein größeres Eigenkapital sorgt für ein günstigeres Anschlussdarlehen und somit für eine geringere Zinsbelastung.

  • Anpassen von monatlichen Raten

Eventuell hat sich seit dem Start Ihrer Baufinanzierung Ihr finanzieller Rahmen geändert. Bedenken Sie das bei Ihren neuen monatlichen Raten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.