WLAN und dLAN fürs Zuhause

WLAN ist ja heutzutage nichts besonderes. So wundert’s kaum, dass bei uns zu Hause um die 10 drahtlose Netze von den Nachbarn im ganzen Gansdahl II zu sehen sind. Damit die eigene WLAN-Verbindung stabil funktioniert, muss ich gelegentlich auf der Fritzbox im Spitzboden manuell den WLAN-Kanal wechseln. Mit der automatischen Kanalwahl funktioniert’s auf Dauer nicht so toll. Im Moment geht’s mit 802.11g und 802.11n auf Kanal 4 sehr gut, d.h. mein Netbook verbindet sich mit stolzen 150 MBit/s. Im 5 GHz-Band lasse ich die Fritzbox gar nicht senden, diese Kanäle kann eh keins von unseren Geräten nutzen. Und natürlich reduziert bei uns die Fritzbox die WLAN-Sendeleistung dem Bedarf entsprechend und schaltet WLAN nachts sogar ganz ab – beides um Energie zu sparen und unnötigen Elektrosmog zu vermeiden.

Da unser Yello Sparzähler bereits sowieso eine dLAN-Verbindung (Powerline) zur Fritzbox nutzt, ist das Internet bei uns quasi schon in jeder Stromsteckdose drin. Deswegen wollte ich nun unbedingt versuchen, weitere Geräte über dLAN anzuschließen. Das könnte irgendwann im Fitnesskeller z.B. für ein Internetradio interessant sein, da es dort keine Netzwerkdosen gibt und die WLAN-Verbindung im Keller nicht so stabil ist. Der Powerline-Adapter von Yello und der Sparzähler an sich werden vom Devolo Informer als devolo dLAN HS Ethernet erkannt (die Firmware ver. 1.6 lässt sich jedoch leider nicht upgraden). So habe ich mir einen weiteren gebrauchten devolo HS 85 Adapter gekauft und ausprobiert. Für die Netzeinrichtung (mit dem devolo dLAN Configuration Wizard) muss man die Security IDs aller dLAN-Geräte kennen. Beim Sparzähler findet man diese auf der Rückseite des abnehmbaren Kommunikationsteils (in dem auch die Lämpchen sitzen, die die blinkende „Lebenslinie“ zeigen). Dieser Teil ist übrigens nicht verplombt und man kann  ein Netzwerkgerät im Keller direkt dadran anschließen. Ansonsten ist die Einrichtung sehr einfach und mein Zusatzadapter verbindet sich nun über Stromnetz mit dem Router. Je nach Steckdose beträgt die Übertragungsrate bis zu 50 MBit/s (von den möglichen 85 MBit/s). Nett!

Unser WLAN und die Nachbarnetze in der Fritzbox
Unser WLAN und die Nachbarnetze
devolo HS Adapter bringt Internet auch in den Keller
devolo HS Adapter bringt Netz auch in den Keller
Kommunikationsmodul des Sparzählers lässt sich abnehmen
Kommunikationsmodul des Sparzählers
Drei dLAN Geräte in der Übersicht
Drei dLAN Geräte in der Übersicht

14 Gedanken zu „WLAN und dLAN fürs Zuhause“

  1. Hallo,

    also habe ich das richtig verstand, man brauch das „dLAN-Geräte“ nicht. Sondern man kann ein LAN-Kabel vom Router direkt an den Stromsparzähler von Yello anschließen?

    Stefan

    1. Ja, das meine ich auch. dLan im Haus entsteht dann durch den Sparzähler quasi als Abfallprodukt. Kann man für andere Zwecke nutzen, muss man nicht.

      1. Ahh OK, danke für den Hinweis.
        Wie bekommen bald auch den Sparzähler.
        Ich werde wohl ein LAN-Kabel in den Schaltschrank bis zum Router legen, bevor der Zähler installiert wird.
        Würden sie mir Bilder es LAN Anschlusses von ihrem Zähler zeigen?
        Danke!

  2. Hallo

    ich besitze auch einen Spaarzähler von Yello und würde gerne meine Delvolo Adapter hinzufügen jedoch fragt mich der Conection Wizzard nach einem Passwort das ich vergeben soll und wenn ich das tue meldet er das eventuelle Verbindungen getrennt werden könnten, wie habt ihr das gelöst einfach alle Adapter angeschlossen und das gemeinsame Passwort vergeben ?

    Gruß Lars

  3. Guten Tag,
    Könnten Sie mir mal eine Schritt für Schritt Anleitung geben, wie ich andere Powerline Adapter mit dem Yello dlan verbinden kann? Ich bekomme es einfach nicht hin.
    Wäre toll, vielen Dank.

    1. Soweit ich mich erinnern kann, verhält sich der Yello-Adapter wie ein anderer Devolo-Adapter. Und mit dem Devolo-Tool kann man die Sachen irgendwie zusammenbringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.