Vermesser

Kaum aus dem Urlaub finde ich schon in meinen E-Mails den vorläufigen Lageplan von meinem Vermesser. Ich habe im Vorfeld einfach alle Vermesser aus der Umgebung angemailt (einfach im Internet nach „Vermessungsbüro Köln“ etc. gesucht) und nach einem Angebot gefragt. Natürlich muss man im Vorfeld wissen, was vom Vermesser gemacht werden soll, und am besten gleich einen festen Paketpreis einschl. aller Nebenkosten verlangen. Trotz einiger Meinungen, dass die Vermesser alle eh gleich teuer sind, haben die Angebote die entscheidenden Details aufgezeigt. Die Bandbreite der Angebote schwankte über 100%. Unglaublich!

Nun eins nach dem Anderen. Folgendes soll ein Vermesser bei einem Neubau normalerweise machen:

1. Ein Lageplan für den Baugesuch – Hierzu bestellt der Vermesser die Unterlagen vom Katasteramt, macht div. Aufnahmen auf dem Gelände, trägt verschiedene Rechte ein und überträgt später die Hauszeichnungen des Architekten in den Lageplan. Hier kann man viel Geld sparen, wenn das Bauamt hier auf einen sog. amtlichen Lageplan verzichten kann. Ein amtlicher Lageplan wird streng nach der Kostenordnung berechnet (je nach der Länge der Umrissgrenze, Form des Grundstücks und der Besonderheiten, die einzutragen sind). Ein nicht amtlicher Lageplan (ein sog. Lageplan nach HOAI) erfüllt denselben Zweck und ist für ca. die Hälfte des Geldes zu haben. Einfach beim Bauamt und bei der Baufirma (oder beim Architekten) nachfragen, ob es ok ist. Bei mir war das so.

2. Grobabsteckung – Der Vermesser markiert auf dem Grundstück, wo gebuddelt werden soll. Er setzt auch einen Höhenbezugspunkt für die Baugrube, damit vom Tiefbauunternehmen die Tiefe bestimmt werden kann. Bei dieser Leistung greift offenbar keine Kostenordnung und hier toben sich manche Vermesser aus. Es wird nach Arbeitsstunden gerechnet. Die Angebote schwanken von ein paar Hundert Euro bis etwa 2000 EUR. Also vergleichen!

3. Feinabsteckung – Wenn die Baugrube fertig ist, markiert der Vermesser centimetergenau, wo der Baukörper stehen soll. Nach dieser Markierung wird die Bodenplatte gegossen. Hier gilt offenbar dasselbe wie bei der Grobabsteckung und die Angebote schwanken gewaltig.

4. Gebäudeeinmessung – Wenn das Haus fertig ist, muss es für das Liegenschaftskataster eingemessen und dort eingetragen werden. Die Kosten hierfür sind geregelt und liegen (bei Herstellungskosten des Hauses bis 300.000 EUR) bei genau 750 EUR. Hier kann man wohl leider nichts mehr sparen.

Also am besten alle Angaben zum Grundstück (Gemarkung, Flurnummer, Größe, Grenzlänge) und zum geplanten Haus (Normalherstellungskosten) zusammentragen und ein paar Festpreisangebote von den öffentlich bestellten Vermessern anfordern.

7 Gedanken zu „Vermesser“

  1. 100% Preisunterschied finde ich schon ein starkes Stück. Ich hätte auch gedacht, das es hier keine großen Preisschwankungen gibt. Aber man lernt ja nie aus. Ich werde es mir merken – danke also für den Tipp!

  2. Hi, ich habe mal eine Frage zu der Aussage das der Lageplan nach HOAI für ca. die Hälfte des Geldes zu haben sei. Mir wurde gesagt, dass die Ersparnis lediglich 100€ betragen würde und in keinem Vergleich zu mgl. Nachteilen (2 statt 30J. Haftung des Vermessers etc.) stehen würde.
    Ich kann nicht beurteilen, ob diese Aussage meines BT korrekt ist und wäre für eine Info sehr dankbar.

    1. Lasst euch einfach die Angebote von verschiedenen Vermessern geben und vergleicht die Preise. Bei uns war der Unterschied zwischen dem amtlichen Lageplan und Lageplan nach HOAI gravierend. Zur Haftung des Vermessers für Lageplan kann ich nichts sagen. Wenn es im Lageplan nicht viel einzutragen gibt (keine Leitungen, unklare Grenzen etc.), dann kann der Vermesser auch nicht viel falsch machen.

  3. Der Preisunterschied ist ja echt heftig. Da werde ich an meinem Bau achtgeben müssen und auch mehrere Angebote einholen. Die ganze Arbeit ist ja eh nur Bürokratie…
    Mit einem einfachen Distanz-Messgerät könnte man das als halbwegs begabter Handwerker auch selbst und einen Laserentfernungsmesser gibt’s heute schon für weniger als 100 €. Aber auch ich werde in den sauren Apfel beissen müssen.

  4. Hallo, ich habe gerade deinen Blog entdeckt und wir sind gerade auch auf der Suche nach einem Vermesser. Kannst du vielleicht mal schreiben, was Ihr am Ende für den Vermesser bezahlt habt? Und könnt Ihr die Dienstleister in Eurer Gewerkeliste alle empfehlen? DANKE

    1. Hi Anja, den Vermesser Roth aus Leverkusen wie bei den Gewerken angegeben kann ich sehr empfehlen. Das ist leider nicht bei allen beteiligten Firmen so gewesen. Die Preise von vor 6 Jahren haben sich sicherlich alle schon geändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.