Fußbodenversiegelung in der Garage

Nachdem die Dachbegrünung auf die Garage gewandert ist, soll nun der Garagenboden endlich fertig für die Autos gemacht werden. Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten, den Garagenestrich nachhaltig vor Verschmutzung und Feuchtigkeit zu schützen: Fliesen oder Versiegelung. Verschiedene Bodenfarben etc. sollen in der Garage wegen starker Beanspruchung durch die Reifen eh nicht lange halten. Ich habe mich nach reichlich Recherche für eine Zweikomponenten-Versiegelung auf Epoxidharzbasis entschieden. Sie sollte recht einfach zu verarbeiten sein, also: keine 2000 EUR und mehr für eine Profibeschichtung (ja, ich habe mir Angebote geben lassen!) bezahlen, sondern selbst machen.

Wir haben unseren Estrich kurz mit einem Kalksandstein angeschliffen, damit sich die kleinen Partikel von der Oberfläche lösen. Ein Anschliff mit einer Tellerschleifmaschine wäre eine fachlich korrekte Alternative, das erschien mir zu aufwändig. Dann muss alles sauber abgesaugt werden, so dass kein Staubkorn mehr bleibt. Danach muss der Staubsauger gründlich gereinigt werden. 🙂

Anschließend kommt einiges an Materialkosten auf einen zu, denn mit knapp 60 EUR ist eine 5,8 kg Dose von der Swingcolor-2K-Fußbodenversiegelung vermutlich das teuerste, was man an Baustoffen bei Bauhaus kaufen kann. Und eine Dose reicht genau für unsere 26,6 m² Bodenfläche plus 7 cm Sockel. Und man braucht gemäß Anleitung 3 Anstriche – mit jeweils einem neuen Roller waren sie relativ einfach aufzutragen. Beim zweiten Anstrich habe ich einige kleine Stellen an der Wand mit einem selbstgemachten EP-Mörtel, bestehend aus ca. 1 Teil Fußbodenversiegelung und 4 Teile Quarzsand, verspachtelt. Er lässt sich auf den feuchten Anstrich einfach draufschmieren und wird nach dem Aushärten bombenfest.

Nach drei Durchgängen sah die Fußboden-Oberfläche bei uns dennoch nicht 100% glatt aus, man hat noch viele Estrichkrater und Unebenheiten gesehen, aber wenn’s hält, soll es so passen. Mit den Farbchips, die wir sofort nach dem 3. Anstrich draufgestreut haben, war alles sofort viel bunter und man sieht nicht mehr jeden Pickel – absolut empfehlenswert! Dann haben wir noch eine Schicht 2K-Klarversiegelung mit etwas Antirutschzusatz (alles vom Swingcolor/Bauhaus) draufgemacht. Sie ist noch dickflüssiger als die graue Versiegelung, daher war das Auftragen und Verreiben mit dem Roller ziemlich anstrengend. Sie sieht erstmal milchig aus und wird erst beim Aushärten klar.

Insgesamt 4 Schichten in 4 Tagen. Gesamtstärke im Schnitt dennoch unter 1 mm.  Die professionellen Fußbodenbeschichtungen versprechen 3-4 mm. Also bin ich gespannt, ob das Swingcolog-Fußbodenversiegelung auch wirklich jahrelang hält, so dass ich in ein paar Jahren auch über gute Erfahrungen berichten kann. Ansonsten sieht es für eine Do-It-Yourself-Lösung sehr gut aus und lässt sich hoffentlich auch gut abwischen.

Zwei kleine Tipps: Zum gründlichen Mischen unbedingt einen Rührstab  auf einem Akkuschrauber nehmen. Per Hand macht das überhaupt keinen Spaß. Will man die Reste des Stoffs noch im Raum verteilen oder die Chips in feuchten Belag einstreuen, braucht man Nagelschuhe. Wir haben 10 EUR Nagelschuhe für die Rasenbelüftung genommen, hier taugen sie auch gut.

Zementestrich mit dem Stein anschleifen und saubermachen
Zementestrich mit dem Stein anschleifen
Alle Utensilien für die Versiegelung des Garagenbodens
Alle Utensilien für die Versiegelung
Mit den Farbchips wird's schön bunt
Mit den Farbchips wird's schön bunt
Die Klarversiegelung wird angemischt
Die Klarversiegelung wird angemischt

18 Gedanken zu „Fußbodenversiegelung in der Garage“

  1. Hi,
    gibt es einen Winter nach Deiner Fußbodenversiegelung schon einen Zufriedenheits-Zwischenstatus?
    (Ich will das in meiner Garage nämlich genauso machen wie Du)
    Herzlichen Dank & lg, hannes

  2. Habe auch das Bodenbeschichtungssystem von Swingcolor für einen Kellerraum und das Vorläuferprodukt von Avena Floor für die Garage benutzt.
    Folgende Hinweise:
    Entscheidend ist die Untergrundbeschaffenheit bevor die Beschichtung aufgetragen wird.
    Diese sollte absolut staub-, fett und ölfrei sein und über eine gewisse Rauigkeit verfügen.
    EinfachesStaubsaugen nach dem Anschleifen reicht hier nicht unbedingt aus.
    Man sollte danach noch mal gründlich feucht durchwischen um den Feinststaub zu binden.
    Für Anwendung in der Garage können Sportwagenreifen kritisch werden, vorallem wenn diese in feuchten Zustand in die Garage reinfahren.
    Diese kleben dann nämlich so stark fest, das sie bei weniger gut vorbereiteten Untergrund, die gesamte Beschichtung abziehen!
    Für Garagen sollte in der Klarversiegelung unbedingt Antirutschzusatz verwendet werden, da bei bestimmter Witterungslage,
    Feuchtigkeit aus der Luft auf dem Boden kondensiert, was dann ziemlich glatt werden kann.
    Ich persönlich würde auch immer die Einstreuchips verwenden, aber nur in Maßen, das ist natürlich Geschmacksache.
    Die Einstreuchips kann man auch etappenweise beim letzten Farbanstrich einstreuen. Dabei sollte man diese nach oben zur Decke gerichten werfen, um eine bessere Verteilung hinzubekommen.
    Auf Fehlstellen und den Sockelrand kann man die Chips bei der Klarversiegelung noch aufbringen.
    Der Sockel sollte mit Klebeband an der entsprechenden Höhe abgeklebt sein und die Nahtstelle mit der Wandfarbe vor der Versiegelung überstrichen werden, da die Versiegelung kapillargängig ist und sonst unter den Rand der Klebefolie kriecht.
    Die Streuchips am Sockel kann man mit einer Farbrolle aus einer flachen Wanne aufnehmen und dann auf den Sockel „aufmalen“ wenn man die Klarversiegelung aufbringt!
    Die Beschichtungsfarbe ist sehr ergiebig und gut deckend, ein 2maliger Farbanstrich reicht in der Regel aus.
    Außerdem ist die Beschichtung im flüssigen Zustand mit Wasser mischbar, auch die Klarlackversiegelung!
    Das erleichtert den Farbauftrag enorm.(Habe die Klarlackversiegelung mit 25 % Wasser verdünnt!)
    Die Arbeitsgeräte können auch sofort nach dem Einsatz mit Wasser gereinigt werden, so dass man nicht nach jedem Arbeitsgang neue Farbroller verwenden muss.
    Von Avena Floor und von anderen Herstellern gab/gibt es Hochglanzversiegelungen. Diese ist nicht mit Wasser mischbar und ist nach dem Aushärten kratzempfindlich (es entstehen zum Beispiel beim Auskehren mit einem härteren Besen feinste Haarkratzer, die im Gegenlicht zu sehen sind).
    Insgesamt gesehen, bin ich sehr zufrieden mit dem Produkt.

  3. Hallo zusammen,

    auch wir wollen unsere Garage so beschichten, alexey, wie sieht es denn bei genauerem hinsehen nach einem Winter aus? Werden eure Auto täglich aus der Garage und wieder in die Garage bewegt? Wir wollen bei uns erst mal mit dem Hochdruckreiniger alles sauber machen dann Wände streichen und zum Schluß den Boden. Habe mich auch sehr viel informiert, aber wie das so ist man fragt 5 Leute und hat dann 7 Meinungen. Habe in der Lackfabrick nachgefragt die haben aber nur lösungsmittelhaltiges Zeug und die haben dann auch gesagt vorher gut säubern und dann mit Haftgrund vorstreichen. Hat da jemand Erfahrung?Freue mich über jede Anregung. Frage an derjedimeister: Wenn man mit Wasser verdünnt ist das Zeug dann auch noch resistent gegen die Weichmacher in den Autoreifen? Erfahrung? Vielen Dank.

    1. Hallo Sabine,
      die Bodenbeschichtung ist sehr gut resistent gegen Weichmachern in Autoreifen, Öl, Lösungsmittel und Schmutz jeglicher Art.
      Mein Wagen steht seit 2 Jahren täglich in der Garage , es sind keine Reifenspuren zu erkennen.
      Standard-Reinigung kann mit Wasser mit bischen Spüli erfolgen.
      Wie schon erwähnt, die Untergrundvorbereitungen VOR Aufbringen der Beschichtung ist entscheidend!!!

  4. Hallo Alexey,

    wie empfindest Du die Versiegelung nach einem Jahr? ist Du zufrieden oder gibt es mittlerweile Kritikpunkte?
    Unser Fachhändler hat uns Remmers Floor Fix Set angeboten. Da kostet eine Dose ca. 100E und wir brauchen laut Berechnung vier davon. Alles andere ist schon im Set enthalten. man braucht nur auftragen. Aber es kommt recht teuer 🙁 Würde gern gleiche Versiegelung wie Ihr ans Vergleich Ranziehen, wenn die Erfahrungswerte gut sind.

    P.S. Ich werde auf meine Betonkellerdecke erstmal die XPS Dämmung aufbringen, wegen der unterliegenden Kellerraum. Die Dämmung ist gewaffelt und natürlich entstehn auch die Fugen. meinst Du, dass ich das alles nicht mit der Versiegelung überdecken kann?

    Danke im Voraus,

    Valerii

    1. Die Erfahrungen mit der Versiegelung vom Bauhaus sind immer noch sehr gut. Ich habe schon in meinem Beitrag „Garagenbodenversiegelung 9 Monate später“ kurz darüber berichtet. Es sind immer noch keine Abnutzungsspuren oder Abplatzungen festzustellen. Die Versiegelungsschicht ist sehr dünn, man sieht bei uns immer noch viele kleine Krater im Zementestrich. Natürlich kann man die Versiegelung auch viel dicker auftragen oder auch damit spachteln. Dann könnte man vermutlich auch Fugen überdecken.

  5. Hallo Alexey,

    Vielen herzlichen Dank für Deinen tollen und inspirerenden Blog… ich möchte es Dir gleichtun und ebenfalls den Fussbodenversiegeln. Daher untenstehend meine Frage und ich würde mich sehr über eine Antwort von Dir freuen:

    Wie hält die Versiegelung nach drei Jahren? Bist Du zufrieden oder gibt es mittlerweile Kritikpunkte?

    Take care und Tschüss, Rino

    1. Hallo Rino, auch nach fast 3 Jahren keinerlei Beanstandungen bei der Bodenversiegelung. Keine sichtbaren Abplatzungen oder so. Wir sind sehr zufrieden. Alexey

  6. Hallo alexey,

    tolle Infos hier; ich möchte es dir auch gleichtun. Hab allerdings Betonplatte als Untergrund. Packt die Beschichtung da auch direkt drauf (wie soll ich die anrauen?) oder lieber erst Ausgleichsmasse auf den Beton aufbringen und dann die Versiegelung?

    DANKE DIR / EUCH für die Hilfe!!!!!

    lg, kronic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.