Der Traum vom Eigenheim

In der Regel arbeiten die Menschen in Deutschland von der Jugend an bis ins hohe Alter hart und schwer, um dadurch ein wünschenswertes Leben führen zu können. Allerdings steigen in den letzten Jahren die Preise für Benzin, Strom, Lebensmittel und so gut wie alles andere auch, das Gehalt bleibt jedoch überwiegend gleich. Die Arbeitsbedingungen werden immer schlechter und die Entlohnung dafür ist, gelinde gesagt, lächerlich. Wie soll man also in unserer immer teurer und anstrengender werdenden Welt finanziell überleben?

Ein großer Teil der Bevölkerung schaffen es kaum sich selbst jeden Monat über Wasser zuhalten, geschweige denn eine Familie zu ernähren. Doch das ist das Ziel der meisten Menschen: Ein Haus bauen, eine Familie gründen und finanziell abgesichert sein. Durch nur einen Job ist das in der schnelllebigen Gesellschaft heutzutage allerdings kaum mehr möglich. Zwei oder gar drei Jobs gleichzeitig zu bewältigen pro Person ist mittlerweile leider keine Ausnahme mehr, sondern eher zum ungeschrieben Gesetz geworden. Doch wie kann man dieser Zwickmühle entgehen?

“Sparen, und sein Geld nicht für Blödsinn ausgeben!” Sagen immer mehr älterer Menschen zur jungen Generation. Denn unsere Großeltern haben in der Regel ein Eigenheim, da die Immobilien früher deutlich billiger und leichter zu beschaffen waren. Wer soll solche Summen denn bezahlen? Die wenigsten Menschen haben am Anfang oder in der Mitte ihrer dreißiger Jahre (in denen in der Regel Häuser gebaut und gekauft werden wollen) annähernd genügend Eigenkapital angesammelt, in der Regel mindestens 10 % der Gesamtsumme, um einen vernünftigen, bezahlbaren Kredit von einer Bank zu bekommen.

Quelle: Pixabay

Die Chancen für ein Eigenheim rücken immer mehr in den Hintergrund und die Mieten zum Wohnen werden immer teurer, doch was tun dagegen? Mehr Geld erwirtschaften, um sich seinen eigenen Traum zu erfüllen, doch wie? Noch mehr arbeiten, dadurch überschreitet man in der Regel seine psychischen und physischen Grenzen und schadet sich damit nur selbst. Also was tun? Klug investieren ist die Antwort, die sich leichter anhört als getan. Was die meisten allerdings nicht wissen ist, dass es noch nie so einfach war durch Investments passiv Geld zu erwirtschaften. Immer mehr erfolgreiche Unternehmer setzen auf Aktien kaufen oder auch ihr Geld in Kryptowährung anzulegen. Viele hadern mit sich und fühlen sich mit dem Gedanken ihr Geld zu investieren unwohl, deswegen sollte man sich vorab gut informieren und anschließend eine Entscheidung für sich treffen.

Doch eine Sache ist klar: Wer zu Miete wohnt kann sein Geld auch verbrennen!

Quelle: Pixabay

Warum ein Eigenheim besitzen und nicht zur Miete wohnen?

Man muss sich das so vorstellen: Wenn man ein Eigenheim baut oder kauft, zahlt man eine monatliche Rate ab, die vorab mit allen Instanzen, Bank und Kreditnehmer, durchgeplant und abgesegnet wurde. Dementsprechend weiß man genau wie viel man abbezahlt. Es entsteht nicht von heute auf morgen eine höhere Rate, außer man hat dies so mit der Bank vorab besprochen. Nach X Jahren ist die Immobilie abbezahlt und gehört einem.

Wenn man zur Miete wohnt, ist das genau anders herum. Man zahlt monatlich eine Summe, kann wenig selbst bestimmen, regelmäßige Mieterhöhungen dürfen nach gesetzlichen Rahmenbedingungen stattfinden, ob man möchte oder nicht und wenn man irgendwann auszieht ist das “investierte Geld” einfach weg. Darum sollte man sich früh genug Gedanken machen, wofür will ich mein hart verdientes Geld ausgeben, lieber für mich oder die anderen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.