Schlagwort-Archive: gehwegplatte

Ein Karibu Cubus Gartenhaus entsteht – Teil 1 Erdarbeiten

Dieses Jahr bauen wir noch eine Hütte in die hintere Gartenecke. Wir haben uns für Karibu Cubus mit Flachdach und Eckeinstieg entschieden, da es von den Maßen und der Optik sehr gut passte. Beim Fundament habe ich mich für die im Eigenbau einfachste Variante mit Gehwegplatten (eine brauchbare Anleitung fand ich bei Holzbaustudio.de) auf einem verdichteten 25-30 cm Schotterbett entschieden. (Nicht 100% frostsicher, aber schauen wir mal.  Irgendwelche oft empfohlene großflächige Betonierarbeiten fand ich nicht verhältnismäßig, da ich weiß, was allein die Betonpumpe kostet.) Viel Arbeit und einiges an Kosten war dennoch drin. Bei Containerlieferungen ist es eh eine Glückssache, wie viel man bekommt. Bei mir war’s zu wenig Schotter, dafür doppelt so viel Split wie bestellt. Aber ok, im Ergebnis bin ich auf die richtige Höhe gekommen.

Ein Teil der Hecke ist schnell verschenkt
Ein Teil der Hecke ist schnell verschenkt
Dann 3-4 cbm Erde ausheben und abholen lassen
Dann 3-4 cbm Erde ausheben (~30 cm)
Und noch ein Anschlussgraben
Und noch ein Anschluss-graben zum Pool
IMG_3719_600x800
Strom- und Wasserleitungen verlegen
Container noch voll mit Schotter
Container noch voll mit Schotter, darunter Split
Schotter aus dem Container reinbringen und verdichten
Schotter aus dem Container reinbringen und verdichten
Ränder etwas einbetonieren
Ränder etwas einbetonieren, damit nichts wegläuft
Gehwegplatten im Splitt verlegen
50 mm Gehwegplatten im Splitt waagerecht verlegen
Fertig ist mein Fundament
Fertig ist mein Platten- Fundament

Hauszugang von der Einfahrt

Heute haben wir den Zugang zur Haustür schön gemacht. Den Rasenrand neben der (noch) tiefer liegenden Einfahrt haben wir mit einem Brett verstärkt. So bleibt die Erde schön vom Kies getrennt, solange die Einfahrt nicht auf die künftige Straßenhöhe angehoben und gepflastert ist. Damit man auch im Regen einfach von der Einfahrt bis zum Eingangspodest kommt, mussten wir in den schönen Rasen (der grade sowieso unter dem trockenen Wetter sehr leidet) vier große Löcher schneiden und die coolen Gehwegplatten in Baumstammform reinlegen.

Die Rasenkante wird befestigt
Die Rasenkante wird befestigt
Gehwegplatten rein und fertig!
Gehwegplatten rein und fertig!

Holzterrasse wird verlegt

In nur zwei Tagen wurde unsere Terrasse aus Cumaru-Holz fertig. Als Fundamentsteine haben wir die Gehwegplatten 30×30 cm genommen. Dadrunter eine Unkrautfolie 100 g/m², damit das Wasser direkt versickern kann. Über die Holzqualität hat unser Terrassenmeister nur geschimpft. Die Dielen waren auch unterschiedlich breit, was auf den unterschiedlichen Trocknungsstand hindeutet. Wir haben uns dafür entschieden, die Dielenseite mit weniger Rillen nach oben zu legen: sie ist einfacher zu reinigen und splittert tendenziell weniger. Das ist aber auch Geschmacksache. Relativ rutschfest sollen beide Seiten sein. Trotz vielen schiefen Dielen sieht das Holzdeck aber sehr ordentlich aus, nur die Naht zwischen den langen und den kurzen Dielen hätte etwas ruhiger sein können. Aus Stein kann ich mir die Terrasse gar nicht vorstellen.

Fundamentsteine sind verteilt
Fundamentsteine sind verteilt
Unterkonstruktion ist noch zu sehen
Unterkonstruktion aus Hartholz ist noch zu sehen
Fertige und eingeölte Terrasse
Fertige und eingeölte Terrasse
Diese Naht hätte ich mir etwas besser gewünscht
Diese Naht hätte ich mir etwas besser gewünscht

Gartensaison beginnt

Jetzt geht’s auch im Garten langsam los. Als erstes soll die Holzterrasse entstehen. Das Cumaru-Terrassenholz wurde von Wood-Lounge blitzschnell geliefert. Sie haben uns gut beraten und auch die erforderlichen Dielen- und Unterkonstruktionsholz-Längen berechnet und passend geschnitten. Auch eine Anlieferung mit Entladung war ohne Weiteres möglich. Ich bin gespannt, ob das Cumaru-Holz das auch hält, was es verspricht: beste Härteklasse, keine Splitter, keine Wurmlöcher.

Von Thoma Beton habe ich außerdem 120 gebrauchte 30x30x8 Gehwegplatten geholt, die wir als Fundamentsteine einsetzen werden. Jedes Mal beladen mit ca. 23-25 Steinen kam meine A-Klasse deutlich an ihre Belastungsgrenzen, denn jede Betonplatte wiegt über 16 kg.

Wir haben angefangen, die Nachbargrundstücke vom Unrat zu befreien, den die Baufirmen dort hinterlassen und die Orkantiefe dazugeweht haben. Ansonsten kommt man sich langsam vor, auf einer Mülldeponie zu leben. Unzählige Plastikkolien, Becher, Bauschaum- und Betonklumpen, Lappen, Schachteln, Schaumstoff- und Holzstücke, Flaschen, Drähte, gebrauchte Handschuhe, Armaturteile etc. Alles ist erstmal in den schwarzen Säcken gelandet und muss nun nach und nach über Restmüll entsorgt werden. Wir haben auch einen kleinen Bauschutthaufen am Nachbargrundstück entdeckt. Direkt an unserem Mutterbodenhaufen. Umweltbewussten bei einigen Baufirmen: Fehlanzeige! Hauptsache schnell und weg. Ich habe natürlich einen Verdacht, aber da sollen besser die jeweiligen Grundstückseigentümer zur Polizei gehen und ermitteln lassen.

Cumaru-Hartholz für unsere Holzterrasse
Cumaru-Hartholz für unsere Holzterrasse
120 Gehwegplatten für Fundamentsteine
120 Gehwegplatten für Fundamentsteine
Bauschutthaufen auf Mutterboden: kein Ökobewusstsein
Bauschutthaufen auf Mutterboden
Da gehört der Müll hin, auch Baumüll
Da gehört der Müll hin, auch Baumüll